Wohnungslosenangelegenheiten

Im Rahmen der Wohnungslosenhilfe wird die Gruppe derjenigen Menschen betreut und begleitet, die obdachlos sind oder von Obdachlosigkeit bedroht sind, und die nicht in der Lage sind, sich mit einer angemessenen Wohnung zu versorgen.

Dies geschieht vorbeugend konkret in Form von persönlichen Hilfen und Beratungsangeboten, z.B.

- in finanziellen Fragen, evtl. auch durch Weitervermittlung an Fachstellen (z.B. Schuldnerberatung)

- durch Kontaktaufnahme und Vermittlung bei Wohnungseigentümern, Sachbearbeitung im Fachbereich Jugend und Soziales, Arbeitsamt, Gerichte und Staatsanwaltschaft -Beratung bei psychischen Problemen, Weitervermittlung an Fachstellen wie Drogenberatung, SKF/SKM

- Hilfe bei der Erlangung einer Wohnung für Wohnungssuchende.

Neben diesen präventiven Aufgabenstellungen steht die Begleitung derjenigen, die obdachlos geworden sind, mit dem Ziel, diesen Menschen möglichst schnell durch Vermittlung von Wohnraum zu helfen, sowie sie soweit zu stärken, dass sie zukünftig den Erfordernissen des Lebens selbstverantwortlich begegnen können.

Notwendige Unterlagen

Um eine möglichst große Effektivität in der Beratung zu erreichen, ist es nötig, frühzeitig und mit allen relevanten Papieren und Bescheiden einen Termin zu vereinbaren.

Rechtsgrundlagen

Die Auftragsgrundlage sind §§ 15 c, 72 BSHG (Bundessozialhilfegesetz) sowie Verwaltungsvorschriften des Märkischen Kreises zum BSHG.