Soziale Sicherung von Frauen

Der Lebensunterhalt von Frauen wird noch immer in besonderem Maße durch den Lebens- oder Ehepartner gesichert. So liegt auch das Armutsrisiko von Frauen in Deutschland immer noch über dem der Männer. Umso wichtiger ist für Frauen das Thema der eigenen Existenzsicherung. Das größte Armutsrisiko für Frauen ist ein Kind und das Risiko steigt mit jedem weiteren Kind. Dies erklärt sich mit der kulturell verankerten und strukturell nahe gelegten Verantwortung von Frauen für Kinder und den damit verbundenen Einkommensrisiken von Frauen. Denn wichtige Sozialleistungen sind an die Erwerbsarbeit geknüpft und von der Anzahl vorausgegangener Erwerbsjahre sowie von der Höhe der in diesem Zusammenhang erzielten Einkommen abhängig. In der Folge verfügen Frauen auch im Alter über ein geringeres Einkommen und leben oft an der Armutsgrenze. (Zusammenfassung aus dem Gender Datenreport)

Insbesondere bilden bei den alleinerziehenden Müttern soziale Transferleistungen (ALGI, ALGII, Sozialhilfe oder Elterngeld) die hauptsächliche Unterhaltsquelle.