Kontakt

Hauptstraße 48
58706
Menden
02373 903-8752
02373 903-108752

51° - Horizontale Territorien

Rochus Aust und das 1. Deutsche Stromorchester
Rochus Aust (Foto: Stadt Menden)

Sonntag, 09. September 2018, ab 11.00 Uhr im Landschaftspark Gut Rödinghausen, Fischkuhle 15, 58710 Menden - Eintritt frei!

Wenn die Menschen an einem Punkt der Erde in eine Richtung losgehen und sich konsequent auf dem örtlichen Breitengrad halten, kommen sie am selben Ort wieder an, nur von der anderen Seite her (gehen sie nach Westen, kommen sie aus dem Osten zurück oder umgekehrt). Dabei treffen sie auf Nachbarn, deren Ähnlichkeit sie nicht zu träumen gewagt hätten

Das Gut Rödinghausen liegt auf dem 51 Breitengrad.

ROCHUS AUST und das 1. DEUTSCHE STROMORCHESTER treten eine Reise rund um den Globus an. Es geht um nichts weniger als die Vermessung der Menschheit, genauer gesagt: der Menschen auf einem Breitengrad. Stellvertretend geht es auf dem 51. Breitengrad Richtung Westen, um an selber Stelle aus dem Osten zurückzukehren.Das Gut Rödinghausen steht als einer von mehreren Orten exemplarisch für den 51. Breitengrad. Dabei erlebt das Publikum den Landschaftspark des Guts über einen Parcour, der hauptsächlich den Baumbestand und die umgrenzenden Bachläufe einbezieht. Dafür werden die Wahrnehmung der Natur mit künstlerischer Kreativität kombiniert in Form einer installativ-performativen Inszenierung.

BÜRGER ALLER BREITENGRADE VEREINIGT EUCH!

Denn klimatisch, magnetisch und energetisch wirken die gleichen Kräfte auf alle Menschen eines Breitengrades. Sie verbindet die gleiche Relation zu Sonne und Mond, zu Erdkern und Ozonschicht, zu Einstrahlung, Krümmung und Gravitation. Warum tun sie sich nicht zusammen? Warum haben sie nicht längst ihre Gemeinsamkeiten erkannt? Warum behaupten sie nicht ihr horizontales Territorium? Sind die Orte und sie selbst bei fortgeschrittener Zeit nicht mehr dieselben wie beim Start? Führen Zeitschiene und Drehmoment zu Ereignissen, die sie verändern?

51° - HORIZONTALE TERRITORIEN ist ein Förderprojekt  des Kultursekretariates Gütersloh und wird im Rahmen des Projektes "Stadtbesetzung" vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.