Kontakt

Hauptstraße 48
58706
Menden
02373 903-8753
02373 903-108753

Theatervormiete Wilhelmshöhe

Achtung:

Bis zum 30. September 2018 werden nur Abos für alle fünf Veranstaltungen verkauft!

Wenn Sie bereits Theaterabonnent sind, haben Sie gegenüber den neuen Abonnenten ein Platzvorrecht bis zum 01.06.2018. Falls bis zu diesem Termin keine Wiederanmeldung erfolgt, werden die Plätze ohne nochmalige Erinnerung in der Reihenfolge der eingehenden Bestellungen an andere Interessenten vergeben. Der letzte Termin für die Abonnementsbestellung ist der 30.09.2018.

"Das Abschiedsdinner"


Montag, 08. Oktober 2018, 20.00 Uhr
Wilhelmshöhe, Menden

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière mit Ingolf Lück, René Steinke und Saskia Valencia.

Das junge Paar Anton und Katja Vorberg wollen mehr Zeit für sich. Das sogenannte "Abschiedsdinner" soll da Abhilfe schaffen. Es wird für die Freunde gegeben, welche eigentlich nur noch aus Gewohnheit eingeladen werden. Beim Lieblingswein, umgeben von den Geschenken, die sie im Laufe der Zeit erhalten haben, und bei deren Lieblingsmusik soll ein Essen kredenzt werden. Jedoch alles, ohne den Betreffenden zu sagen, dass es das letzte Ma(h)l sein wird.
Alles wird arrangiert und steht bereit für den letzten gemeinsamen Abend. Doch Antoine kommt ohne Bea. Anton und Katja erschrecken. Was ist, wenn er etwas merkt? Doch zu spät, Antoine entlarvt sie. Erst geschockt, möchte er dennoch die Freundschaft retten und schlägt vor, eine Art Therapiestunde abzuhalten. Was folgt, ist ein genialer Schlagabtausch der beiden Freunde, die sich im Verlauf des Abends nichts schenken und alles auspacken, was sie sich in den langen Jahren ihrer Freundschaft nie gesagt haben. Rasant und gnadenlos schaukeln sie sich gegenseitig hoch, bis letztendlich eine Handvoll Erdnüsse die kathartische Läuterung vollbringt.

zur Veranstaltungsübersicht

 

 

"Als ob es regnen würde"

 

Sonntag, 04. November 2018, 19.00 Uhr
Wilhelmshöhe, Menden

Komödie von Sébastien Thiéry mit Herbert Herrmann, Nora von Collande u. a.

Ein ganz normales Ehepaar führt ein ganz normales Leben. Laurence ist Schuldirektorin und Bruno Anästhesist. Doch von einem Tag auf den anderen gerät ihre bisher heile Welt aus den Fugen. Der Grund ist ein rätselhafter Geldsegen. Die Geldscheine quellen ihnen aus Bücherregalen und Schränken entgegen und flattern vom Bühnenhimmel herab. Aber wo kommt das Geld her? Und wem gehört es eigentlich?
Ist dieser plötzliche Reichtum eine Chance oder ist es ein Fluch? Und was hat der obskure Nachbar damit zu tun? Oder steckt doch die spanische Haushaltshilfe dahinter? Wer ist für das immer größer werdende Chaos verantwortlich? Die Situation spitzt sich zu und gegenseitige Verdächtigungen bringen Bruno und Laurence nervlich an ihre Grenzen.
"Als ob es regnen würde" ist eine höchst amüsante, spannende und intelligente Komödie über das Geld und über die Gier.

zur Veranstaltungsübersicht

"Paulette - Oma zieht durch"

 

Dienstag, 22. Januar 2019, 20.00 Uhr
Wilhelmshöhe, Menden

Komödie von Anna Bechstein mit Diana Körner, Anne Stegmann, Renate Koehler u. a.

Wer sagt denn, dass Geld nicht doch glücklich machen kann? Oma Paulette muss von Grundsicherung leben, ist verbittert, bösartig und extrem rassistisch. Als der Gerichtsvollzieher auch noch die Möbel holt, reicht es. Sie nimmt ihr Leben in die Hand und wird vom Sozialfall zu einer äußerst erfolgreichen Geschäftsfrau.
Kleiner Schönheitsfehler: Paulette dealt mit weichen Drogen. Und das ziemlich ungestört von der Obrigkeit, denn wer würde so etwas schon bei einer Frau ihres Alters erwarten? Dafür muss sie sich Konkurrenten und Neider aus der Unterwelt vom Hals halten. Das materiell nun viel bessere Leben, jedoch auch die für den Geschäftserfolg unumgängliche Begegnung mit Menschen anderer Herkunft und Hautfarbe bewirken etwas. Paulette entdeckt Seiten an sich, die sie regelrecht sympathisch erscheinen lassen - na beinahe, jedenfalls…
Eine herrliche Komödie mit ernstem Kern. Es geht um die Überwindung von Altersarmut, sozialer Ausgrenzung, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.

zur Veranstaltungsübersicht

"Noch einmal verliebt"

 

 

Freitag, 08. Februar 2019, 20.00 Uhr
Wilhelmshöhe, Menden

Komödie von Joe DiPietro mit Christian Wolff, Gila von Weitershausen, Cordula Trantow u. a.

Ralph hat keinen Hund und so richtig weiß er auch gar nicht, warum er hier auf dem Hundespielplatz sitzt. Doch wenn eine Frau wie Carol vorbeikommt, deren ganzer Lebensinhalt in ihrer Chihuahua-Mischlingshündin Kiwi zu bestehen scheint, annektiert er einfach mal einen fremden Hund, um ins Gespräch zu kommen.
Denn Ralph heißt eigentlich Rafael und er ist Italiener. Und dazu redet er viel und macht gerne Scherze. Aber sein Humor ist nicht jedermanns Sache. Vor allem nicht Carols! Noch nicht! Aber es kommt, wie es kommen muss. Dass das Liebespaar in dieser bezaubernden Geschichte die 70 bereits überschritten hat, ist nicht nur kein Hindernis für die Liebe, sondern verleiht dieser Komödie eine großartige Tiefe: Die Zwei durchleben das gesamte Gefühlsspektrum frisch Verliebter: Annäherung und Ablehnung, Verlangen und Distanz.
"Noch einmal verliebt" ist eine Hommage an das Leben in jedem Alter, wunderbar einfach und plausibel gesponnen, heiter und leicht.

zur Veranstaltungsübersicht

"Jahre später, gleiche Zeit"

Donnerstag, 07. März 2019, 20.00 Uhr

Wilhelmshöhe, Menden

Komödie von Bernard Slade mit Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz.

Vor einem Vierteljahrhundert haben sie sich hier zum ersten Mal getroffen: In einem Hotelzimmer in Kalifornien. Sie hatten sich Hals über Kopf ineinander verliebt, eine Nacht miteinander verbracht und beschlossen, sich im Jahr darauf am gleichen Tag hier wiederzusehen. So wurde aus einem Seitensprung mit den Jahren eine ungewöhnliche und wahre Liebe.
Und nun sind es schon 25 Jahre. Die Zeit ist nicht spurlos vorübergegangen an Doris und George und die Gesprächsthemen haben sich gewandelt. Auf einmal spielen Kontaktlinsen, Hörgeräte und Haarfärbemittel eine Rolle, werden Fotos der Enkel präsentiert und es schleicht die Angst vor Krankheiten durch das Hotelzimmer.
Doch eine tröstliche Bemerkung löst immer wieder befreiendes Lachen aus in der Erkenntnis, wie schön das Leben sein kann. Das Publikum lebt, leidet und lacht mit diesem ungewöhnlichen Paar und kann gar nicht anders, als Anteil zu nehmen an seiner berührenden Weiterentwicklung. Und dann wird es noch einmal richtig spannend…

zur Veranstaltungsübersicht