Schmarotzerhaus, Poenigeturm und Stadtmodell - Geschichte hautnah

- Schmarotzerhaus, Poenigeturm und Stadtmodell

Das Schmarotzerhaus (An der Stadtmauer 5)

Schmarotzerhaus

Seit 2010 ist das so genannte Schmarotzerhaus als Außenstelle des Museums eröffnet. Es nutzt die ehemalige mittelalterliche Stadtmauer als Rückwand - daher der Name. Das 300 Jahre alte Fachwerkhaus ist eingerichtet mit Werkstätten, Möbeln und Hausgeräte aus der Zeit von 1860 und 1930. Als typisches Arme-Leute-Haus erzählt es vom harten Leben eines Mendener Tagelöhners mit seiner kinderreichen Familie.

Termine in 2016:
06.02. / 05.03. / 02.04. / 07.05. / 04.06. / 09.07. / 03.09. / 08.10. / 05.11. / 03.12. in der Zeit von 11.00 bis 12.00 Uhr

Poenigeturm (Turmstraße)

Stadtmodell
Foto: Wolfgang Kissmer

Der mittelalterliche Wehrturm öffnet seine trutzigen Mauern und kann bis unter das Dach erobert werden. Die dauerhafte Ausstellung "47 Hexenschreine" der Künstlerinnen Ulla Brockfeld und Dagmar Müller macht den Turm zum Kunst- und Geschichtsort.Gleichzeitig kann das Stadtmodell im 1. OG des neuen Rathauses besichtigt werden. Hier steht Ahnen- und Familienforscher Wolfgang Kissmer für Fragen zur Verfügung.


Termine in 2016:
06.02. / 05.03. / 02.04. / 07.05. / 04.06. / 09.07. / 03.09. / 08.10. / 05.11. / 03.12. in der Zeit von 11.00 bis 12.00 Uhr

Das Schmarotzerhaus und der Poenigeturm konnten dank der Unterstützung vieler Förderer und ehrenamtlicher Helfer von der Mendener Stiftung Denkmal und Kultur restauriert werden.

Machen Sie mit:
Mendener Stiftung Denkmal und Kultur
Kirchplatz 4, 58706 Menden
Kontakt: Peter Hoppe
Vorsitzender des Vorstandes der Mendener Stiftung Denkmal und Kultur
Tel.: 02373/392 20-0
p.hoppe@mendener-stiftung.de