Umgestaltung des Platzes am neuen Rathaus

Beschreibung der Maßnahme

Der Platz vor dem neuen Rathaus wird derzeit als öffentlicher Parkplatz genutzt. Durch eine Umgestaltung soll eine deutlich gesteigerte Aufenthaltsqualität der Platzsituation geschaffen werden, die sich positiv auf die Innenstadtachse Bahnhof auswirkt. Auch die Akzeptanz des Kinderspielbereichs soll verbessert werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit zur Ansiedlung von Außengastronomie, die zum Verweilen einladen könnte. Nicht nur für die in der Innenstadt lebenden Menschen entstünde somit zusätzlich nutzbarer Lebensraum mit Aufenthalts-, Bewegungs- und Spielflächen sondern auch für alle übrigen Mendener Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher der Stadt.

Die Bahnhofstraße stellt die Verbindungsachse zwischen Bahnhof und St. Vincenz-Kirche dar. Der Bereich zwischen der Kreuzung Bahnhofstraße/Bodelschwinghstraße, dem sogenannten "Blumendreieck", und dem Platz vor dem neuen Rathaus wird derzeit als Verkehrsmischfläche genutzt. Aufgrund des vorhandenen Parkplatzes vor dem neuen Rathaus wird dieser Bereich stark durch Parksuchverkehr frequentiert und führt zu Störungen und Gefährdungen für die Fußgänger. Zudem befinden sich innerstädtische Taxistände in diesem Bereich.

Sowohl aufgrund der Flächengröße als auch aufgrund der zentralen Lage ist hier eine besondere städtebauliche Qualität notwendig, sodass ein hoher Anspruch an städtebauliche Planungen gestellt wird. Ferner wird das Ziel verfolgt, die Bevölkerung soweit wie möglich in den Umgestaltungsprozess einzubinden, um eine möglichst hohe Akzeptanz für das Ergebnis zu erreichen. Deshalb wurde ein Wettbewerbsverfahren bewilligt, um das städtebaulich bestmögliche Ergebnis zu erreichen und den Weg dorthin öffentlich zu begleiten. Auf Grundlage dieses Wettbewerbsergebnisses soll schließlich die Umgestaltung des Platzes erfolgen.