<Februar 2018>
MoDiMiDoFrSaSo
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728    

Veranstaltungskalender der Stadt Menden

Veranstaltungssuche

[ Eine neue Veranstaltung anmelden ]





BildWannWas und wo
09.03.2018
20:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
10.03.2018
20:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
11.03.2018
14:00 Uhr
Familienzeit...
immer sonntags

Familienzeit .... richtet sich an alle Eltern und Großeltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, die Freude am gemeinsamen Spiel und Sport haben!

Wo: Sporthalle der Rodenbergschule, ( Stadtmitte in der Nähe des Kinos )
11.03.2018
17:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
12.03.2018
20:00 Uhr
Oscar Kino: "Der Wein und der Wind"
Kommunales Kino

Seit Januar 1986 bietet das Kulturbüro der Stadt Menden (Sauerland) in Kooperation mit dem Palasttheater das Kommunale Kino "Oscar" an. Die Filme werden im Kinocenter Menden, Twiete 33, im wöchentlichen Rhythmus gezeigt. Das "Oscar"-Programm beginnt jeweils um 20:00 Uhr

Wo: Palasttheater Menden
13.03.2018
20:00 Uhr
Bella Figura -AUSVERKAUFT-
Theater Wilhelmshöhe

Beziehungsdramödie mit Doris Kunstmann, Julia Hansen und Heio von Stetten

Wo: Wilhelmshöhe Menden
Stefan Keim
14.03.2018
19:00 Uhr
Ritter, Reime und Romanzen
Ein Heinz Erhardt-Abend mit Stefan Keim

"Alles im Leben geht natürlich zu. Nur meine Hose geht natürlich nicht zu."
Kaum einer verstand sich so auf das selbstironische Spiel mit der deutschen Sprache wie Heinz Erhardt. Das Komikeridol der Wirtschaftswunderzeit war nie verletzend. Sein Humor blieb immer menschenfreundlich, und wenn er mal schwarze Töne anschlug, geschah das mit einem Augenzwinkern.

Wo: Schokoladenmanufaktur Sauerland
Kathrin Heinrichs
Kathrin Heinrichs
16.03.2018
20:00 Uhr
Kathrin Heinrichs - Kabarettistisches Leseprogramm "Auf Tour"
Krimi - Komik - Musik - Kathrin Heinrichs & "Das Bitter Trio"

Wer sie kennt, weiß es längst: Eine Lesung mit Kathrin Heinrichs ist viel mehr als eine Lesung. Wenn sie liest, ist es, als würde man einem Hörspiel lauschen. Wenn sie zwischen den Lesehäppchen plaudert, müssen Zuschauer fürchten, dass ihnen vor Lachen die Wimperntusche verläuft. Im luftig-leichten Leseprogramm "Auf Tour" stellt Kathrin Heinrichs ihr neues Buch vor. Den musikalischen Part übernimmt das Bitter Trio. Wolfgang Bitter (Piano), Johannes Pieper (Drums) und Christian Becker (Bass) umspielen Heinrichs' Texte so gekonnt wie originell.

Wo: Wilhelmshöhe Menden
16.03.2018
20:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
F. Lillotte, Porträt der Antonette Schmidt
F. Lillotte, Porträt der Antonette Schmidt
17.03.2018
11:00 Uhr
Die Mendener und ihr Maler
Stadt- und Museumsführung zum 200. Geburtstag von Friedrich Lillotte

Über sein Leben zwischen Erfolg und Tragik ließe sich ein Roman schreiben. Mit großer Meisterschaft erfasst der Mendener Maler Friedrich Lillotte in seinen kraftvollen und äußerst lebendigen Bildnissen um 1850 die entscheidenden Wesenszüge der "Mendener Köpfe". Gleichzeitig spiegeln sich in den Werken die Tugendideale des Biedermeier. Stadt- und Museumsführung mit Museumsleiterin Jutta Törnig-Struck

Wo: Museum für Stadt- und Kulturgeschichte Menden
17.03.2018
20:00 Uhr
I GONDOLIERI
Ein italienisches Musikprogramm

Die italienische Sängerin Floriana Di Luca stellt eine außergewöhnliche Mischung italienischer Musik vor. Quer durch die Genres von Pop über Schlager bis hin zur Oper.

Wo: Theater Am Ziegelbrand Menden
17.03.2018
20:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
18.03.2018
14:00 Uhr
Familienzeit...
immer sonntags

Familienzeit .... richtet sich an alle Eltern und Großeltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, die Freude am gemeinsamen Spiel und Sport haben!

Wo: Sporthalle der Gemeinschafts-Grundschule Platte Heide ( ehemals Anne-Frank-Schule ) Papnebusch
18.03.2018
16:00 Uhr
Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus
Kindertheater

In Sam's neuem Abendteuer kommt der Zirkus nach Pontypandy!

Wo: Wilhelmshöhe Menden
18.03.2018
17:00 Uhr
Junges M.A.T. - Räuber. Aufruhr

1776 entstand einer der wohl radikalsten Aufbruchs-Texte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich: DIE RÄUBER. Der Autor? Ein junger Internatsschüler einer Kadettenanstalt, gerade einmal 17 Jahre alt: FRIEDRICH SCHILLER.

Karl, Lieblingssohn des Vaters, führt ein wildes Studentenleben; Franz, ungeliebter Sohn, fühlt sich von Natur und Gesellschaft benachteiligt und hasst seinen Bruder, nicht zuletzt leidet er unter der mangelnden Vaterliebe. Die Lösung? Eine Intrige gegen Karl: er liest seinem Vater gefälschte Briefe vor, die von Karls Exzessen berichten und unterschlägt Karls Bitten an den Vater, ihm zu verzeihen. Die Folge? Vater Moor enterbt seinen geliebten Sohn, woraufhin sich Karl von Gesellschaft und Familie abwendet, junge Radikale um sich schart und eine Räuberbande gründet. Das Ziel? Der Kampf gegen das längst überkommene System. Doch bald schlägt der idealistische Kampf in Anarchie und Gewalt um?

Klaus Opilik löst die Starrheit von Sprache und Handlung des Schiller?schen Erstlingswerk zugunsten einer modernen, zeitgemäßen Bearbeitung auf, ohne die Sprengkraft des Originals zu tilgen: die behandelten Themen ? Selbstverwirklichung des Individuums, Moral versus Leidenschaft, Anklage und Rebellion gegen soziale Ungerechtigkeit usw. ? begeisterten die Menschen nicht nur im feudal-absolutistischen Deutschlands zur Zeit Friedrichs des Großen, sondern ziehen auch noch heute tausende Leser in ihren Bann. DIE RÄUBER hat sich bis heute durchgesetzt und gehört zu jenen Dramen, die unverwüstlich zu sein scheinen.

Wo: M.A.T. - Theater aus der Fabrik
19.03.2018
20:00 Uhr
Oscar Kino: "Schloss aus Glas"
Kommunales Kino

Seit Januar 1986 bietet das Kulturbüro der Stadt Menden (Sauerland) in Kooperation mit dem Palasttheater das Kommunale Kino "Oscar" an. Die Filme werden im Kinocenter Menden, Twiete 33, im wöchentlichen Rhythmus gezeigt. Das "Oscar"-Programm beginnt jeweils um 20:00 Uhr

Wo: Palasttheater Menden
25.03.2018
14:00 Uhr
Familienzeit...
immer sonntags

Familienzeit .... richtet sich an alle Eltern und Großeltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, die Freude am gemeinsamen Spiel und Sport haben!

Wo: Sporthalle der Rodenbergschule, ( Stadtmitte in der Nähe des Kinos )
25.03.2018
18:00 Uhr
"Nabucco" im Opernhaus Dortmund
DRAMMA LIRICO VON GIUSEPPE VERDI

Die organisierten Fahrten zu den Städt. Bühnen Dortmund gehören zum festen Bestandteil des Kulturbüros der Stadt Menden.

Wo: Opernhaus Dortmund
02.04.2018
11:00 Uhr
Trödelmarkt Menden, Edeka
Trödeln auf dem EDEKA Gelände

Ein Trödelmarkt mit breitem Warenangebot.

Wo: Parkplatz des EDEKA
07.04.2018
11:00 Uhr
Schmarotzerhaus, Poenigeturm mit Hexenschreinen und Stadtmodell
Besichtigung mit kurzen Führungen und Informationen

Das Schmarotzerhaus An der Stadtmauer 5 gibt Einblicke in das Handwerker- und Alltagsleben in einem Mendener "Arme-Leute-Haus" zwischen 1709 und 1930. Der mittelalterliche Poenigeturm in der Turmstraße öffnet seine trutzigen Mauern und kann bis unter das Dach erobert werden. Die dauerhafte Ausstellung "47 Hexenschreine " der Künstlerinnen Ulla Brockfeld und Dagmar Müller macht den Turm zum Kunst- und Geschichtsort. Gleichzeitig kann das Stadtmodell, das Menden in der Zeit um 1830 zeigt, im 1.OG des Rathauses am Neumarkt besichtigt werden (ohne Führung)

 

 

Wo: Schmarotzerhaus (An der Stadtmauer 5), Poenigeturm (Turmstraße), Stadtmodell 1. OG neues Rathaus
13.04.2018
20:00 Uhr
Kabarettabend mit Christopher Köhler
Manisch Magisch

Christopher Köhler macht Schluss mit dem Image des langweiligen und braven Zauberkünstlers, den Sie beim letzten Betriebsfest oder im Varieté gesehen haben. Diese Kunstform kann auch verdammt noch mal lustig und anders sein!

Wo: Theater Am Ziegelbrand Menden