Zahlen, Daten, Fakten

Arbeitslosenzahlen für Menden in 2017:

Monatabsolutprozentual
Januar 1.703 5,8 %
Februar 1.697
5,8 %
März 1.686
5,7 %
April 1.629
5,5 %
Mai 1.616
5,5 %
Juni 1.584
5,4 %
Juli 1.597
5,5 %
August 1.651
5,6 %
September 1.564
5,4 %
Oktober 1.494
5,1 %
November

Dezember

Ein- und Auspendler zum 30.06.15:

  • Einpendler: 8.097
  • Auspendler: 14.272
  • Pendlersaldo: 6.175

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zum 30.06.15:

15.004

Kaufkraftkennziffer:

Einzelhandelsrelevante Kaufkraftkennziffer für die Stadt Menden in 2012: 98,7

Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft ist der Teil der Kaufkraft, der für den Einzelhandel zur Verfügung steht nach Abzug von Ausgaben für Mieten, Hypothekenzinsen, Versicherung, Kraftfahrzeuge, für Reisen oder Dienstleistungen. Sie zeigt das Nachfragepotenzial einer Region für den stationären Einzelhandel und Versandhandel. Der Bundesdurchschnitt beträgt 100.

Umsatzkennziffer:

Umsatzkennziffer für die Stadt Menden in 2012: 106,8

Die Umsatzkennziffer als Index je Einwohner stellt den Einzelhandelsumsatz einer Region in Relation zum Bundesdurchschnitt dar. Der Bundesdurchschnitt beträgt 100.

Zentralitätskennziffer

Zentralitätskennziffer für die Stadt Menden in 2012: 108,2

Die Zentralitätskennziffer setzt den Umsatz einer Region in das Verhältnis mit der regionalen Einzelhandelsrelevanten Kaufkraft, d.h. dem Potenzial für den Einkauf im stationären Einzelhandel und Versandhandel der Region. Sie ist somit ein Maß für die Attraktivität einer Stadt oder einer Region als Einkaufsort. Eine Zentralitäts-Kennziffer von genau 100 bedeutet dabei, dass sich Kaufkraftabfluss und -zufluss die Waage halten, Werte über 100 deuten den prozentualen Zufluss an, Werte unter 100 zeigen, wie stark der Kaufkraftabfluss ist.