Menden – Zukunft gemeinsam gestalten

Bürgerbefragung zum Sozialbericht

Wer hat die Bürgerbefragung in Auftrag gegeben und wozu dient die Bürgerbefragung?

Der Sozialausschuss hat die Stadtverwaltung im November 2018 beauftragt, eine Studie zur sozialen Lage in Menden zu erstellen. Für diese Studie greift die Stadt auf soziodemografische Daten (z. B. Angaben zur Altersstruktur oder Geschlecht) zurück und auf Ihre Antworten. Damit vergleichen wir unsere Datensicht mit Ihrer Sicht als Bürgerin und Bürger auf Ihren Stadtteil.

 

    Ziel ist, die Rahmenbedingungen für eine gute soziale Einbindung der Menschen in Menden weiter zu verbessern. Dazu möchten wir u.a. wissen:

    • Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Stadtteil?
    • Wie zufrieden mit den Angeboten und Dienstleistungen dort?
    • Fühlen Sie sich gut eingebunden?
    • Was fehlt Ihnen?
    • Welche Angebote würden Sie sich wünschen?
    • Wo sehen Sie Handlungsbedarf?
    • Wo möchten Sie sich engagieren?
    • Welche Rahmenbedingungen sollten aus Ihrer Sicht dafür erfüllt sein?

    Sie haben keinen Fragebogen erhalten, möchten aber gerne teilnehmen? Den Fragebogen gibt es auch online unter: https://ofb.gebit-ms.de/Menden-Zukunft/

    Was geht Sie das an?

    Je mehr Bürgerinnen und Bürger sich an der Umfrage beteiligen, desto eher kann sich die Stadt Menden ein umfassendes Bild von der Situation der Menschen in Menden machen. Darauf aufbauend können Handlungsempfehlungen und Maßnahmen entwickelt werden.


    Welche Themenfelder werden befragt?

    • Fragen zur wirtschaftlichen Lage und zur Lebenssituation der Befragten,
    • Fragen zur Lebensqualität und zur sozialen Eingebundenheit im Stadtteil,
    • Fragen zu vorhandenen Angeboten, Dienstleistungen und Strukturen, die durch ehrenamtliches oder bürgerschaftliches Engagement ermöglicht werden sowie Fragen zur Engagementbereitschaft.

    Wie viel Zeit nimmt die Befragung in Anspruch?

    Nehmen Sie sich ca. 10 Minuten Zeit.


    Wie wird die Bürgerbefragung durchgeführt und welche Hinweise sind wichtig?

    Für die Befragung wurde ein repräsentativer Querschnitt der volljährigen Bürgerinnen und Bürger per anonymisierter Stichprobe ausgewählt.

    Insgesamt wurden knapp 7.000 Fragebögen verschickt.

    Per kostenfreier Rückantwort kann der Fragebogen an die

    Stadtverwaltung Menden, Stichwort Bürgerbefragung, Neumarkt 5, 58706 Menden

    geschickt werden.

    Sie wurden nicht angeschrieben und möchten sich trotzdem beteiligen?

    Fordern Sie den Fragebogen bei Frau Schroer oder Frau Berkes an. 

    Oder beteiligen Sie sich online unter

    https://ofb.gebit-ms.de/Menden-Zukunft

    Ihre Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.

    Bitte füllen Sie den Fragebogen nur einmal aus, entweder schriftlich oder online.

    Die Befragung findet in der Zeit vom 15.06. – 15.07.19 statt.


    Müssen alle Fragen beantwortet werden?

    Die Teilnahme ist freiwillig. Daher müssen nicht Sie nicht alle Fragen beantworten. Wem die Frage z. B. zu persönlich ist, kann diese auch überspringen.


    Wie sieht die Umsetzung des Datenschutzes aus?

    Die Stadt Menden und die GEBIT Münster GmbH & Co.KG, die mit der Auswertung der Befragung beauftragt ist, arbeiten nach den Vorschriften der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und allen anderen datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

    Es gibt keine Weitergabe von Daten, die Ihre Person erkennen lassen. Die Ergebnisse werden ausschließlich in anonymisierter Form dargestellt. Damit kann Niemand aus den Ergebnissen erkennen, von welcher Person die Angaben gemacht worden sind.


    Was geschieht mit Ihren Angaben?

    Aus Ihrem ausgefüllten Fragebogen ist lediglich zu ersehen, in welchem Stadtteil Sie wohnen, nicht jedoch Ihre Name oder Ihre Adresse.

    Ihre schriftlichen Angaben werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Menden elektronisch erfasst.

    Die statistische Auswertung der erfassten Daten erfolgt durch die GEBIT Münster GmbH & Co. KG. Hierbei werden z. B. alle Antworten zur Einschätzung der Einkaufsmöglichkeiten in Ihrem Stadtteil gezählt und daraus Prozentergebnisse berechnet.

    Das Gesamtergebnis und die Ergebnisse für Teilgruppen (z. B. Frauen und Männer) werden dann in Tabellenform ausgewiesen. Beispielsweise, wie hoch ist der Anteil der Frauen und der Männer, die die Einkaufsmöglichkeiten in einem Stadtteil als gut bewerten.

    Nach Abschluss der Studie werden die ausgefüllten Fragebögen vernichtet.


    Was passiert mit den Ergebnissen?

    Im Herbst 2019 soll der Bericht veröffentlich werden. Über die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort beschließt dann der Rat der Stadt Menden. Im Anschluss erfolgt nach und nach die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen.


    Welche Stadtteile gibt es?

    Das Stadtgebiet wurde für die Befragung in zwölf Sozialräume eingeteilt. So wurden unter anderem kleinere Stadtteile z.B. Asbeck, Oesbern, Oberrödinghausen oder Böingsen größeren Stadtteilen zugeordnet. Wer also in Asbeck lebt und einen Fragebogen für Lendringsen erhält, sollte sich darüber nicht wundern. Gerade in den kleineren Teilen Mendens bleibt so sichergestellt, dass die Befragung anonym bleibt. Wer besonderen Wert darauf legt, dass seine Antworten dem genauen Wohnort zugeordnet werden, der kann dies gerne am Ende des Bogens eintragen.


    Wen kann ich bei Fragen wie z. B. Übersetzungshilfe in Ihrer Muttersprache oder anderen Fragen ansprechen?

    H. Berkes

    h.berkes(at)­menden.de02373 903-1543 Stabsstelle Abteilung 52 Adresse | Sprechzeiten |

    C. Schröer

    c.schroeer(at)­menden.de02373 903-1475 Stabsstelle Abteilung 51 Adresse | Sprechzeiten |

    Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und damit für die Bereitstellung Ihres Expertenwissens!