Blasintrumente

Die Blockflöte

Die Blockflöte ist auf Grund ihrer Vielseitigkeit gut geeignet für den frühen Instrumentalunterricht. Beginnend mit einfachen Kinderliedern und selbst erfundenen Melodien wird ein kreativer Zugang zur Notenlehre gelegt. Es gibt Blockflöten seit vielen Jahrhunderten in den unterschiedlichsten Größen und damit Tonlagen, ähnlich einem Chor.
Aus diesem Grund ist die Blockflöte auch ein ausgesprochenes Ensemble-Instrument. In unse-
rem Unterricht wird von Anfang an Wert auf das Zusammenspiel gelegt. Für den Anfangsunterricht ist eine einfache Sopran-Blockflöte in barocker Griffweise erforderlich.

Die Blockflöte wird unterrichtet von:

Antje Heinemann

Kirsten Brauckmann

Die Querflöte

Die Querflöte hat sich in letzter Zeit zunehmend auch im Unterricht mit Grundschülern bewährt. Durch speziell gebogene Teile können die Instrumente mühelos auch von Kindern gehalten werden. Die Querflöte eignet sich hervorragend zum Musizieren in gemischten Ensembles und ist ein beliebtes romantisches Melodieinstrument. Da es anfangs nicht ganz leicht ist, aus einer Querflöte Töne herauszubekommen, kann im Probeunterricht herausgefunden werden, ob es zu diesem frühen Zeitpunkt sinnvoll ist, mit dem Querflötenunterricht zu beginnen.

Die Querflöte wird unterrichtet von:

Kirsten Brauckmann

Die Klarinette

Die Klarinette hat eine tragende Rolle in jeder Art Orchester, Bigband oder Musikverein und ist auch als Soloinstrument sehr interessant. Wenn die anatomischen Voraussetzungen gegeben sind, ist es schnell möglich, auf der Klarinette leichte Melodien hervorzubringen und in Gruppen zu musizieren. Klarinetten gibt es in unterschiedlichen Größen, was den Anfang in frühen Jahren erleichtert.

Die Klarinette wird unterrichtet von:

Martina Bieschke

Das Saxophon

Das Saxophon markiert wie kein zweites Blasinstrument eine Zeitwende in der Musikgeschichte. Sein Erfinder Adolphe Sax hatte es eigentlich als tiefes klassisches Holzblasinstrument entwickelt. Nicht ahnen konnte er, dass sein Instrument 80 Jahre später fast vollständig vom Jazz und Rock'n'Roll vereinnahmt wurde. Zeitweise wurde die Popularmusik regelrecht saxophoniert.
Das Saxophon existiert in zahlreichen Bauformen. Die häufigste und für Kinder und Jugendliche als Einstiegsinstrument sehr gut geeignete Form ist das Altsaxophon.

Das Saxophon wird unterrichtet von:

Martina Bieschke

Die Trompete

Die Trompete wird durch zeitgemäße Unterrichtsmethoden auch für Kinder ab dem 7. Lebensjahr als Einstiegsinstrument interessant. Durch spielerisches Training mit dem Mundstück (so genanntes ‚buzzing') werden die Voraussetzungen für einen sicheren Ansatz und einen guten Ton gelegt. Schon bald können die Kinder mit etwas Übung leichte Melodien spielen. Die Trompete wird vielfältig eingesetzt und ist vom Musikve-ein bis zum Sinfonieorchester ein wichtiges Musikinstrument, das dem Spieler viel Freude bereiten kann.

Die Trompete wird unterrichtet von:

Janko Tajnsek

Die Posaune

Die Posaune zählt zu den Blechblasinstrumenten. Durch ein ähnliches Mundstück (Kesselmundstück) und vor allem durch die vorwiegend geraden (zylindrischen) Rohre ist sie eine nahe Verwandte der Trompete. 
Allerdings hat die Posaune keine Ventile, sondern einen so genannten "Zug". Als Zug wird der charakteristische Teilbereich des Rohres bezeichnet, den man herausziehen oder hineinschieben kann. 
Oft nennt man sie deshalb auch Zugposaune. Kinderposaunen sind so konstruiert, dass die Zugwege auch mit kurzen Armen zu bewältigen sind. 
Meist bestehen Posaunen aus Messing. Häufig ist sie außen vergoldet oder versilbert. Dies hat bei Profiinstrumenten auch klangliche Auswirkungen. 
Die Posaune gibt es etwa seit dem Jahr 1500 und wird in den unterschiedlichsten Musikrichtungen gespielt. Sie ist gleichermaßen unverzichtbar in der traditionellen Blasmusik wie im Jazz, in der Brassband wie im großen romantischen Symphonieorchester. Oft spielen die meistverwendeten Tenorposaunen in einem "Satz" mit Bassposaune und Tuba.

Die Posaune wird unterrichtet von:

Gaby Hankel

Das Tenorhorn/Bariton

Das Tenorhorn hat einen angenehmen, weichen Klang und spielt im Ensemble, wieder Name schon sagt, in der Tenorlage, also in einer der mittleren Stimmen. Es steht in B und hat drei Ventile.
Verglichen mit anderen Blechblasinstrumenten ist das Tenorhorn relativ leicht zu spielen und auch für Kinder gut zu erlernen.
Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Kinder ein Instrument bekommen, das zu ihrer Körpergröße passt.
Mit einem passenden Tenorhorn ist es möglich, auch schon im siebten oder achten Lebensjahr mit dem Unterricht zu beginnen.

Das Tenorhorn/Bariton wird unterrichtet von:

Gaby Hankel.

Das Euphonium

Das Euphonium (griechisch für „wohlklingend“) ist ein tiefes Blechblasinstrument, das aufgrund seiner konischen Mensur zur Familie der Bügelhörner gehört, wie das Flügelhorn, das Tenorhorn, das Bariton und die Tuba. Zwar kommt das Euphonium im klassischen Symphonieorchester selten vor, dafür ist es ein sehr wichtiges Instrument im Blasorchester.

Das Euphonium wird unterrichtet von:

Gaby Hankel