Bestandsverwaltung

Der Gebäudebestand des Immobilienservice umfasst etwa 160 Gebäude. Dies sind unter anderem Verwaltungsgebäude, Kindergärten und Schulen, Mehrzweckhallen und Feuerwehrgerätehäuser, Sporthallen und Hallenbäder sowie Wohnnutzungen. Der Immobilienservice Menden finanziert die Aufwendungen aus der Bauunterhaltung und den Invesititonsmaßnahmen zu rund 40 Prozent aus den Erträgen aus der internen und externen Vermietung.

Der kaufmännische Immobilienservice kümmert sich in erster Linie um die Verwaltung der Bestandsgebäude, den kaufmännischen und rechtlichen Bereich der Objekt- und Anlagenverantwortung, die Energiewirtschaft, organisatorische Fragen, Vertragswesen, Buchhaltung und Berichtswesen.

Der Bereich der Bestandsverwaltung umfasst im Wesentlichen folgende Aufgaben:

 


 

Vermietung

Die Abwicklung der Vermietung von A bis Z inklusive Mietvertragserstellung, Durchführung von Abnahmen und Übergaben und die Nebenkosten- bzw. Betriebskostenabrechnung sowie die Überwachung der Mietverträge und Zahlungseingänge erfolgt durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bestandsverwaltung. 

  • stadtinterne Vermietung: Zwischen dem Immobilienserivce Menden  und den unterschiedlichen Fachbereichen der Stadt Menden, wie beispielsweise Schule, Sport, Kultur als Mieter und Nutzer der 160 Bestandsgebäude besteht ein sogenanntes internes Mietverhältnis.
  • Externe Vermietung: Der Immobilienservice vermietet neben der internen Vermietung Gebäude, Wohnungen und Räumlichkeiten, unter anderem an Privatpersonen und Vereine.

 


 

Nebenkosten bzw. Betriebskostenabrechnungen

Im Rahmen der Bestandsverwaltung sind die Betriebskosten für die Nebenkosten bzw. Betriebskostenabrechnung zu ermitteln. Dies betrifft eine Vielzahl von Aufwandspositionen, wie beispielsweise Versicherungen, Energieaufwand, Reinigung, Abfallbeseitigung, Grundsteuer.

 


 

Bestandsdatenpflege

Im Rahmen des Immobiliendatenmanagements sind im Immobilienservice alle wichtigen Objekt- und Nutzerdaten der rund 160 städtischen Gebäude erfasst und laufend akutalisiert. Erfasst werden u. a. Gebäudenummern und Kostenstellen, Zuordnung zu Nutzern (Mietern) Flächendaten, Energiedaten.

  • SEPA-LastschriftmandatDie Lastschrift ist im bargeldlosen Zahlungsverkehr ein Zahlungsinstrument, bei dem der Zahlungsempfänger eine Forderung aufgrund eines vom Zahlungspflichtigen vorliegenden Mandats einziehen darf, was durch Kontogutschrift beim Zahlungsempfänger und nachfolgender Kontobelastung beim Zahlungspflichtigen mittels Buchgeldübertragung geschieht.946 KB