Der natürliche Treibhauseffekt

Den Treibhauseffekt kann man in zwei Teile aufteilen, in den natürlichen und in den anthropogenen Treibhauseffekt, sprich den menschengemachten.

Betrachten wir zunächst den natürlichen Effekt. Der größte Anteil in der Atmosphäre besteht aus den Elementen Stickstoff, Sauerstoff und Argon mit ungefähr 99,96% aus. Diese Gase sind jedoch nicht für den Treibhauseffekt verantwortlich, da sie sowohl Licht als auch Wärme durchlässig sind. Bei den restlichen ca. 0,04% handelt es sich um die Spurengase Wasserdampf, Kohlendioxid, Methan und Ozon. Diese Gase lassen zwar wie Stickstoff, Sauerstoff und Argon Licht durch, jedoch keine Wärme. Aufgrund dieser Eigenschaft werden sie auch Treibhausgase genannt. Ohne diese Gase würde die durchschnittliche Temperatur auf der Erde bei -18 °C liegen. Ausgehend von der durchschnittlichen Temperatur auf der Erde von 15°C, liegt der natürliche Treibhauseffekt bei 33°C.

 

Sonnenstrahlung

Um den anthropogenen Treibhauseffekt richtig darstellen zu können, muss erst ein kurzer Blick auf unsere Atmospähre geworfen werden. Die von der Sonne ausgehende Strahlung unterteilt sich in kurzwellige und langwellige Strahlung. Ein Teilder kurzwelligen Strahlung wird von der Atmosphäre aufgehalten und wird zurück ins Weltall reflektiert. Der nicht reflektierte Teil gelangt auf die Erdoberfläche und erwärmt diese. Als infrarote Strahlung wird der nicht reflektierte Teil zurückgestrahlt, auch hier wird ein Teil ins Weltall durchgelassen, der Rest der Strahlung gelangt nicht durch die Treibhausgasen. Die infrarote Strahlung verbleibt in der Atmospähre.

 

Wie verläuft die Erderwärmung ab

Die Erderwärmung lässt sich am besten am Beispiel eines Gewächshauses erklären. Die Sonne strahlt auf das Gewächshaus und erwärmt die Pflanzen im Inneren, die aufgenommene Wärme wird als Infrarotes Licht wieder an die Umgebung abgestrahlt. Jedoch wird das Infrarote Licht durch das Glas blockiert und erwärmt die Luft im Gewächshaus. Das Glas fungiert in diesem Beispiel als klimaschädliches Spurengase.

 

Der anthropogene Treibhauseffekt

Im Gegensatz zur natürlichen Erwärmung bietet der durch den Menschen verursachte Treibhauseffekt Anlass zur Sorge. Durch menschliches Eingreifen steigen die Gehalte klimarelevanter Gase in der Atmosphäre ständig an und führen so zu einer weiteren unnatürlichen Temperaturerhöhung.

Gelingt es nicht, auf allen Ebenen wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen, ist mit dramatischen Folgen zu rechnen, u.a. mit dem globalen Anstieg der mittleren Lufttemperatur, dem Anstieg des Meeresspiegels, der Verschiebung von Klima- und Vegetationszonen und der Verschlechterung der Welternährungssituation.

Der Schutz der Erdatmosphäre ist damit weltweit zu einer der größten umweltpolitischen Herausforderungen geworden.

 

zurück zum Klimaschutz