Einkaufshilfe der Stadt wird beendet

Ehrenamtliche Hilfe und Koordination durch die Bürgerbeauftragte bleiben bestehen

Zu Beginn der Pandemie hatte sich der „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ in der Stadtverwaltung auch die Frage gestellt: Wie werden die Mitbürgerinnen und Mitbürger versorgt, wenn sie z.B. unter Quarantäne stehen oder aus verschiedenen Gründen nicht mehr selbst in der Lage sind, sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Deshalb hat das Ordnungsamt der Stadt zügig eine eigene Einkaufshilfe organisiert und seitdem vielen Mendenern helfen können. Parallel dazu haben sich immer mehr ehrenamtliche Helfer, Vereine und Hilfsorganisationen bereiterklärt ähnliche Dienste anzubieten. Auch mit Unterstützung von heimischen Unternehmen.

Da die Nachfrage zumindest bei der Stadt immer weiter zurück geht, wird die Verwaltung ihren Einkaufsservice jetzt einstellen. Das hängt auch damit zusammen, dass gerade für diesen Service Mitarbeiter*innen aus der Stadtverwaltung eingesetzt wurden, die nun in ihre eigentlichen Aufgaben zurückkehren. Denn auch die Verwaltung und die Außenstellen gehen langsam aber sicher wieder in Richtung „Normalbetrieb“ über.

Daher wird die städtische Einkaufshilfe am 20. Mai 2020 zum letzten Mal für die Bürger*innen auf Einkaufstour gehen.

Das Corona-Hilfetelefon für allgemeine Fragen rund um Corona steht weiterhin unter der Telefonnummer 02373 903-1234 und corona-info(at)menden.de unter der Woche vormittags zur Verfügung. Auch der enge Kontakt zu den weiteren Hilfsorganisationen bleibt durch die Bürgerbeauftragte der Stadt, Heike Berkes, weiterhin bestehen. So kann die Stadt auch künftig Hilfe vermitteln, sofern sie notwendig ist.

Der Verwaltungsvorstand um Bürgermeister Martin Wächter dankt allen, die sich in diesen Zeiten engagieren. Jetzt, da die Einkaufshilfe der Stadt ausläuft, gilt der besondere Dank aber den Kolleginnen und Kollegen aus dem Ordnungsamt und den anderen Abteilungen, die diesen Service überhaupt erst möglich gemacht haben.