Neuauflage der Trauergruppe für Kinder und Jugendliche

Gruppenangebot hilft beim Verarbeitungsprozess

Abschiednehmen, Trauern, Verarbeiten - das alles sind Prozesse, für die jeder einzelne Mensch seinen eigenen Weg hat oder ihn noch finden muss. Und das ist, gerade für Kinder und Jugendli-che oft nicht einfach. Denn der Verlust eines geliebten oder nahestehenden Menschen ist oft nur schwer oder auch gar nicht zu verstehen.

Deshalb gibt es jetzt bereits zum dritten Mal die „Trauergruppe für Kinder und Jugendliche“. Diese Gruppe ist aus der täglichen Arbeit der städtischen Schulsozialarbeiterin Simone Stegbauer und der Sozialarbeiterin der Beratungsstelle Arndtstraße des ZfA Iserlohn, Andrea Meyer entstanden. Beiden begegnen in ihrem Berufsalltag immer wieder Kinder und Jugendliche, die ein Elternteil, Großeltern, einen Freund oder Verwandten verloren haben. Gemeinsam haben beide daher zu-nächst eine Trauergruppe für Grundschulkinder gestartet. Und das mit Erfolg.

Daher wird es im September einen dritten Durchlauf der Trauergruppe geben. Das Angebot richtet sich an Kinder (6 bis 11 Jahre) und Jugendliche (11 bis 16 Jahre). Beginn ist der 21. September 2020. Dann trifft sich die Gruppe immer montags von 14:30 bis 16 Uhr im Stadtteiltreff Platte Heide.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Informations- und Beratungsgespräch mit den Erzie-hungsberechtigten oder Bezugspersonen, bei dem die Situation eingeschätzt wird. Denn nur so kann das Angebot auch wirklich hilfreich sein. Eine Anmeldung ist über die Beratungsstelle Arndt-straße möglich unter 02373 65428 oder beratungsstelle-menden(at)zfb-iserlohn.de.

Das Angebot ist kostenfrei.

Simone Stegbauer (links) und Andrea Meyer (rechts) betreuen die Kinder der Trauergruppe. Foto: Stadt Menden