Häusliche Gewalt gegen Frauen

Wo finde ich Hilfe?

Der Verein "Frauen helfen Frauen e. V." ist Träger der Frauenberatungsstelle des Märkischen Kreises mit Hauptsitz in Lüdenscheid und einer Zweigstelle in Hemer. Die Beratung ist immer vertraulich und kostenlos. Termine nach Absprache.


Frauenberatungsstelle MK - Hemer

Parkstr. 3 (Raum 2) - Jugend- und Kulturzentrum Am Park (JUK)
58675 Hemer

Fon: 02372 8440 122
Mail: frauenberatungsstelle-mk-hemer(at)web.de

Birgit Reckermann

Schwerpunkt: Allgemeine Frauenberatung

In der Frauenberatungsstelle Hemer erhalten Frauen (unabhängig vom Wohnort) Unterstützung bei

  • akuten Krisensituationen
  • Häuslicher Gewalt
  • der Durchsetzung von Ansprüchen nach dem Gewaltschutzgesetz
  • der Vermittlung in eine Frauenschutzwohnung/Frauenhaus
  • der Verarbeitung aktueller oder zurückliegender Gewalterfahrungen
  • Stalking
  • Sexualisierter Gewalt
  • Konflikten mit Partner/in, Familie oder sonstigen Personen
  • Trennung und Scheidung
  • Sozialrechtlichen Fragen/existenzieller Absicherung
  • psychischen oder psychosomatischen Beschwerden
  • der Aktivierung eigener Stärken und Fähigkeiten
  • Traumaverarbeitung (Stabilisierung)

Frauenhaus Iserlohn

Tag und Nacht erreichbar unter Tel. 02371/12585

Das Frauenhaus Iserlohn schützt Frauen und Kinder, die körperlich, seelisch oder sexuell misshandelt wurden oder von Gewalt bedroht sind. Es verfügt über acht Plätze für Frauen und zwölf Kinder.

Die Frauen und Kinder erfahren dort Sicherheit und Ruhe. Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen unterstützen die Frauen bei der Klärung ihrer Lebenssituation und bei der Regelung aller anstehenden Angelegenheiten.


Gewaltschutzgesetz

Seit 2002 gibt es das "Gewaltschutzgesetz". Mit diesem Gesetz soll der Schutz für Opfer von häuslicher Gewalt - meist sind es Frauen und Kinder - entscheidend verbessert werden. Es folgt dem Grundsatz: "Wer schlägt, muss gehen - das Opfer bleibt in der Wohnung".

So kann die Polizei (Notruf 110) die Person, von der eine Gefahr für die Familie ausgeht, sofort aus der Wohnung und der unmittelbaren Umgebung  verweisen. Die Polizei spricht dazu in der Regel ein Rückkehrverbot von 10 Tagen aus. Damit schützt das Gesetz die Opfer und gibt ihnen die Möglichkeit, in der eigenen Wohnung zu verbleiben und sich bei einer der u. g. Anlaufstellen Unterstützung zu suchen.

Wenn Sie Gewalthandlungen hören oder sehen, rufen Sie die Polizei!

Wichtige Anlaufstellen:

  • Notruf der Polizei 110
  • Frauenhaus Iserlohn, Anna Müller - Tag und Nacht erreichbar: 02371/ 12585
  • Opferschutzbeauftragte der Polizei Märkischer Kreis, Eike Scholz: 02371/ 9199-7780
  • Frauenberatungsstelle Märkischer Kreis, Hemer, Birgit Reckermann: 02372/ 980-1699
  • Frauenberatungsstelle Märkischer Kreis, Lüdenscheid (Frauenschutzwohnungen): 02351/ 86 00 43
  • Gleichstellungsstelle der Stadt Menden, Andrea Swoboda: 02373/ 903-1540

Im Internet weitere wichtige Informationen unter:


Arbeitskreis "Runder Tisch gegen Häusliche Gewalt" im Märkischen Kreis

Nach Einführung des Gewaltschutzgesetzes im Jahr 2002 wurde der „Runde Tisch zur Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes im nördlichen Märkischen Kreis“ gegründet. Gemeinsam wird das Ziel einer guten Zusammenarbeit verfolgt, um das Gesetz praxisnah im Interesse der Frauen umzusetzen. Es nehmen unter anderem teil: das Frauenhaus, die Frauenberatungsstelle im Märkischen Kreis, die kommunalen Jugendämter, die Gleichstellungsstellen, Polizei, Opferschutz, Justiz.

Der Runde Tisch trifft sich zweimal im Jahr und nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Öffentlichkeitsarbeit zum Gewaltschutzgesetz
  • Stärkung der gegenseitigen fachlichen Vernetzung
  • Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen für Fachkräfte

Kontakte zum "Runden Tisch" erhalten Sie über die Gleichstellungsstelle Menden.