Kooperationen und Netzwerke

Die Gleichstellungsbeauftragte arbeitet in den unterschiedlichsten Arbeitskreisen und Netzwerken mit:

  • Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Märkischen Kreis
  • Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen NRW
  • Runder Tisch gegen Häusliche Gewalt im Nördlichen Märkischen Kreis
  • Netzwerk Essstörungen
  • Frauen-Netzwerk Menden

Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Märkischen Kreis


Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen NRW

Nicht alle Frauen- und Gleichstellungsfragen können vor Ort in den städtischen Rathäusern gelöst werden. Um die Erfahrungen aus allen Städten, Kreisen und Gemeinden Nordrhein-Westfalens in die Landespolitik einfließen zu lassen, haben die Gleichstellungsbeauftragten 1988 die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstelen NRW gegründet.

Unterstützt durch eine Geschäftsstelle arbeiten gewählte Sprecherinnen daran, Frauen- und Gleichstellungsthemen landesweit zu bündeln. Damit hatte Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland eine Vernetzungsstelle für kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte geschaffen. Ihre Aufgabe ist es, die Arbeit der kommunalen Frauenbüros/ Gleichstellungsstellen zu koordinieren und mit der Arbeit der anderen wichtigen frauenpolitischen Akteurinnen zu vernetzen. 

Weitere Informationen zur Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen NRW finden Sie hier...


Runder Tisch gegen Häusliche Gewalt im Nördlichen Märkischen Kreis

Der Runde Tisch hat sich zur Aufgabe gemacht, das Gewaltschutzgesetz vor Ort umzusetzen. Er kooperiert dabei mit dem Runden Tisch im südlichen Märk. Kreis und mit der Gesprächsrunde Plettenberg. 

Unmittelbar nachdem das Gewaltschutzgesetz 2002 verabschiedet wurde, hat sich in Kooperation mit Hemer und Iserlohn der Runde Tisch zur Umetzung dieses Gesetzes im Nördlichen Märk. Kreis gegründet. Neben den Gleichstellungsbeauftragten sind das Frauenhaus, verschiedene Beratungsstellen, Justiz, Polizei, Medizin, Rechtsanwälte und andere Behörden vertreten. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel das Gesetz praxisnah im Interesse der betroffenen Frauen umzusetzen. 

Der Runde Tisch trifft sich zweimal im Jahr und nimmt unter anderem folgende Aufgaben war:

  • Öffentlichkeitsarbeit zum Gewaltschutzgesetz
  • Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen für Fachkräfte, Multiplikatoren und Betroffene
  • Stärkung der gegenseitigen fachlichen Vernetzung und Kooperation

Aktuelle bietet der Runde Tisch verschiedene Veranstaltungen an. Den Flyer dieser Veranstaltungsreihe finden Sie hier:


Netzwerk Essstörungen

Im Januar 2016 gründeten die Veranstalterinnen eines vorangegangenen Fachtages das Netzwerk Essstörungen. 

Ziele des Netzwerkes Essstörungen sind die Förderung des Austausches und der Vernetzung der mit dem Thema befassten Institutionen, die Schaffung von mehr Transparenz und Information zum Themenkomplex Essstörungen und die Bereitsstellung von Informationen zu Hilfsangeboten für Betroffenen und Angehörige.

Nähere Einzelheiten zum Netzwerk Essstörungen finden sie hier...

 


Frauen-Netzwerk Menden

Das Frauennetzwerk ist ein Zusammenschluss von Mendener Frauen aus verschiedenen Berufen und unterschiedlichsten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Fraueninteressen zu fördern und zu unterstützen. Bei den regelmäßig stattfindenden Treffen und Seminaren werden Kontakte geknüpft, Informationen und Erfahrungen aus dem Berufsalltag ausgetauscht und Projekte entwickelt.