Theater Wilhelmshöhe

Anders als gewohnt, jedoch mit vollem Einsatz, freut sich das Kulturbüro der Stadt Menden, die Städtischen Saalbetriebe der Wilhelmshöhe wieder mit Theaterveranstaltungen zu füllen.

Die geltenden Hygieneschutzbestimmungen bedeuten jedoch u.a. eine komplette neue Bestuhlung und eine deutliche Reduzierung der verfügbaren Plätze. Auf Grund der aktuell geltenden Verordnungen im Zuge von Covid-19 wird es bei unseren Theaterveranstaltungen in den Städtischen Saalbetrieben der Wilhelmshöhe zu einer Veränderung der Platzkapazitäten kommen. Daher sind wir leider gezwungen, den
Verkauf von Abonnements so lange auszusetzen, bis der Spielbetrieb wieder regulär mit der gewohnten Besucherzahl stattfinden kann.
Unser Ziel ist es daher, in der kommenden Saison flexibel zu bleiben. Wir reagieren so in unserer Planung dynamisch auf die sich verändernden Rahmenbedingungen, um den Sitzplan für Sie von Monat zu Monat bestmöglich zu gestalten.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in der kommenden Saison keine Abonnements verkauft werden. Ihre Gesundheit geht vor!

Der Kartenvorverkauf läuft ab sofort
- telefonisch über das Kulturbüro der Stadt Menden (02373/903-8753)
- online über ProTicket (www.proticket.de/Menden)
- telefonisch über die ProTicket-Hotline (0231/9172290)
- über alle ProTicket-Vorverkaufsstellen (www.vorverkaufsstellen.info)

Preise:
Kategorie 1: 17,- € Vorverkauf, 19,- € Abendkasse
Kategorie 2: 15,- € Vorverkauf, 17,- € Abendkasse
Kategorie 3: 14,- € Vorverkauf, 16,- € Abendkasse
Kategorie 4: 10,- € Vorverkauf, 12,- € Abendkasse

Einlass nur mit einem Nachweis über den vollständigen Impfschutz, einen Nachweis über einen Genesenenstatus oder einen Nachweis über einen höchstens 48 Stunden zurückliegenden professionellen Antigen-Schnelltest. Ebenso ist der Personalausweis vorzulegen.


Veranstaltungen 2021/2022

Sonntag, 31. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Wilhelmshöhe Menden

"Der muss es sein"

Romantische Komödie mit Gerda Steiner, Julika Wagner, Rhon Diels, Norbert Heckner u.a. (Theatergastspiele Fürth)

Sarah Goldman, Tochter aus jüdischem Haus, hat ein Problem: Die Familie will ihren neuen Partner kennen lernen. Die Eltern erwarten, dass der zukünftige Schwiegersohn Akademiker ist, möglichst gut situiert und natürlich Jude. Doch Sarahs Freund Donald ist „keiner von ihnen“. Um die Eltern nicht zu enttäuschen, erfindet Sarah den jüdischen Arzt Dr. David Steinberg, mit dem sie angeblich seit einiger Zeit zusammen ist.
Zu Vaters Geburtstagsfest engagiert sie daher bei einer Begleitagentur den gutaussehenden und charmanten Schauspieler Bob Jacobsohn, der seine Rolle perfekt spielt, aber ebenfalls kein Jude ist. Als „ihr Neuer“, Chirurg Dr. David Steinberg, begeistert er die Familie und wirkt auch auf Sarah immer überzeugender. Doch es sollen weitere Familientreffen stattfinden und Sarah merkt, dass sie Bob netter und attraktiver findet, als sie sollte. Denn die Tücken lauern meistens im Detail.


Montag, 29. November 2021, 20.00 Uhr

Wilhelmshöhe Menden

"Celine"

Komödie mit Christine Neubauer, ChrisTine Urspruch, Moritz Bäckerling, Antonia Marianne Lunemann und Stefan Pescheck
(Theatergastspiele Fürth)

Bei der wenig populären Tätigkeit eines Einbrechers scheinen im Allgemeinen die Schattenseiten zu überwiegen. Das gilt vor allem, wenn man sich erwischen lässt. Eine Adresse, Tempo und Kaltblütigkeit, all das fehlt dem jungen Anfängerdieb Guillaume. Bereits beim „Anpirschen“ durch einen
Vorgarten wird der Möchtegern-Al-Capone beobachtet. Dass es ihm dennoch gelingt, die anvisierte Luxusvilla zu betreten, hat er nur der Neugier
der Bewohner zu verdanken, die ihn bereits erwarten und dem verwirrten Taugenichts sogleich einen Beruhigungscognac verabreichen.
Guillaume hat sich in der Hausnummer geirrt. Zu seinem Glück, möchte man fast sagen, denn der Kunstfehler führte ihn zu einer unbekannten, weil
nie ertappten „Königin der Einbrecher“: Celine! Celine und ihre Haushälterin Anna nehmen nun den Amateurgauner unter ihre Fittiche. Bald entdecken sie in dem Jungen jedoch Talente, die niemand für möglich gehalten hätte. Der Coup scheint perfekt, bis Celines Sohn mit seiner neuen Freundin auftaucht und sie die Vergangenheit einholt.


Dienstag, 25. Januar 2022, 20.00 Uhr

Wilhelmshöhe Menden

"Ein Oscar für Emily"

Komödie von Folker Bohnet und Alexander Alexy mit Leslie Malton und Felix von Manteuffel (Münchner Tournee)

Emily und Henry, zwei alternde Schauspieler, sind seit 45 Jahren verheiratet. In ihrem sehr bescheidenen Vorort-Apartment bereiten sie sich auf die
Nacht der Nächte vor: Es ist Oscar-Preisverleihung und beide hoffen endlich auf die angemessene Würdigung ihres Lebenswerks. Entsprechend nervös bringen sie den Tag irgendwie hinter sich. Sie schwelgen in Erinnerungen, zitieren Shakespeare und Goethe und diskutieren über angemessene Garderobe. Als endlich Jeff auftaucht, der junge Mann vom „mobilen Lunchservice“, haben die beiden endlich das Publikum,
das sie so sehr brauchen. DochJeff deckt mit seinen hartnäckigen Fragen nach dem Sohn des Paares seine Lebenslüge auf. Denn ihr Sohn Bill ist
weder Arzt, wie Emily behauptet, nochAnwalt, wie Henry Jeff glauben machen will, sondern starb vor Jahren an einer Überdosis. Was Emily und Henry nicht wissen: Bill hinterließ einen Sohn, ihren Enkel.


Montag, 31. Januar 2022, 20.00 Uhr

Wilhelmshöhe Menden

"4000 Tage"

Ernste Komödie mit Mathias Herrmann, Raphael Grosch und Mona Seefried (Euro-Studio Landgraf)

Seit drei Wochen liegt Michael nach einem Blutgerinnsel, das sich in seinem Hirn gebildet hat, im Koma. An seinem Krankenhausbett wachen Tag und Nacht nicht nur Mutter Carola, sondern auch Lebensgefährte Paul. Die beiden, die sich in den letzten Jahren aus abgrundtiefer Abneigung aus dem Weg gegangen sind, verbindet jetzt die Sorge um Michaels Gesundheit. Die Enge des Krankenhauses zwingt sie zur Auseinandersetzung mit dem „anderen“ Menschen in Michaels Leben. Als Michael aus dem Koma erwacht, wird schnell klar, dass ihm sämtliche Erinnerungen an die letzten elf Jahre verloren gegangen sind. Es sind genau die 4000 Tage, in denen er mit Paul zusammen gelebt und sich von seiner Mutter entfernt hat. Für Michael ist es so, als ob die Beziehung zu seinem Partner niemals existiert hätte. Nun beginnt der Kampf um die Deutungshoheit über die verloren gegangene Zeit: Während Paul alles daran setzt, dem Gedächtnis seines Partners mit Hilfe von Fotos und Zeitungsartikeln auf die Sprünge zu helfen, versucht Carola, das Rad der Zeit, die Michael ihrer Meinung nach mit Paul vergeudet hat, zurückzudrehen. Paul zeichnet das Bild einer liebevollen, wunderbaren Partnerschaft. Carola sieht das ganz anders, weil ihr Sohn unter Pauls Einfluss seine künstlerischen Ambitionen abgelegt und einen langweiligen Job angenommen hat, der ihm keine Zeit mehr zum Malen ließ. Nun wittert sie die Chance, Paul komplett auszubooten und Michaels Leben neu zu starten. Ein Leben, in dem sie endlich wieder eine wichtige Rolle spielt. Doch was passiert, wenn Michaels Erinnerungen zurückkommen?


Montag, 21. März 2022, 20.00 Uhr

Wilhelmshöhe Menden

"Diese Nacht - oder nie!"

Komödie von Laurent Ruquier mit Isabell Varell und Heiko Ruprecht (Münchner Tournee)

Die fröhlich-freche Floristin Charlotte ist seit fünf Jahren verliebt. Doch dasObjekt ihrer Leidenschaft, der gut aussehendeValentin, sieht in ihr nur einenFreund, mit dem man unkomplizierteAbende vorm Fernseher oder beim Fußball verbringen kann. All die Jahre hatte sie nie den Mut, Valentin
ihre Liebe zu gestehen. Doch dassoll sich jetzt ändern. Charlotte hat beschlossen, es ihm zu sagen. Heute. In ihrem Blumenladen. Denn wer verstünde nicht die Sprache der Blumen? Valentin aber kennt weder die Symbolik von Rosen und Männertreu, noch kapiert er, was Charlotte ihm sagen möchte: Hat sie sich in einen Kunden verliebt? Ist sie schwanger? Hauptsache, es ist nichts Unangenehmes, denn er freut sich nach anstrengender Arbeit auf einen richtigen Männerabend. Aus dem wird aber nichts, denn Charlottes heimliche Liebebleibt nicht das einzige Geheimnis, das an diesem Abend gelüftet wird.