Beratung und Hilfe

Falls Sie hier nicht das finden, wonach Sie suchen, so schauen Sie bitte auch unter
Besondere Themen.

Mobbing / Cybermobbing

Mobbing kann jeden treffen.

Ob am Arbeitsplatz durch Kollegen oder Vorgesetzte, in der Schule, durch vermeindliche Freunde oder mehr oder weniger anonym durch Cybermobbing.

Mobbing kann beschrieben werden als ein konfliktbelastete Situation, z.B. am Arbeitplatz, in der Schule, in einem sozialen Netzwerk, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und ein oder mehrere Personen systematisch und während längerer Zeit direkt oder indirekt angegriffen wird mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes und die angegriffene Person dies als Diskriminierung erlebt. ("vgl.": Die Gesellschaft gegen psychosoziale Stress und Mobbing GpsM e.V.)

Gegen Mobbing kann etwas getan werden!


Folgende Internetseiten können weiterhelfen:

 


In diesem Bereich werden wir das "Du" verwenden, weil wir finden, dass die Antworten dann persönlicher sind!




  • ... ich ein Führungszeugnis brauche

    =>  Ein Führungszeugnis (Quittung aufbewahren!) erhältst Du in der Abteilung Öffentliche Sicherheit, Personenstands- und Meldewesen der Stadt Menden.




  • ... ich die Lohnsteuerkarte brauche

          =>  Eine Lohnsteuerkarte erhälst Du in der Abteilung Öffentliche Sicherheit, 
                Personenstands- und Meldewesen der Stadt Menden.




  • ... ich keinen Ausbildungsplatz bekomme, oder nicht weiss welche Ausbildung ich beginnen soll

           =>  Wichtige Adressen zu dieser Fragestellung findest Du im Familienlotsen unter                  Schule,Ausbildung, Beruf.
 



  • ...ich meine Ausbildung abbrechen will - oder ich nicht weiß, welche Ausbildung ich beginnen soll


          => Bevor Du Deine Ausbildung abbrichst, solltest Du unbedingt zunächst mit jemandem    darüber sprechen.
Dies kann, sofern vorhanden, der Betriebs- oder Personalrat Eures Betriebes, der Klassenlehrer der Berufsschule, oder ein Berater der Bundesagentur für Arbeit - Bereich Ausbildungsabbruch sein. Dabei solltest Du bedenken, dass eine Kündigung durch Euch selbst z.B. eine dreimonatige Sperrfrist nach sich zieht.

Eine weitere Informationsmöglichkeit ist der Erziehungsbeistand (EB) / Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)
    




  • ...ich gerne meinen Hauptschulabschluss nachholen möchte


           =>Du hast zum Beispiel die Möglichkeit, Dich an ein Berufskolleg zu wenden. Dort kannst Du den Hauptschulabschluss nach Klasse 9, nach Klasse 10 oder 10B in Kombination mit einer beruflichen Orientierung oder beruflichen Grundbildung erwerben. (Hierzu musst Du aber Deine Vollzeitschulpflicht, 10 Jahre, an einer Hauptschule oder Förderschule, erfüllt haben.)
 

Auf der Mendener Internetseite "Berufsbildende Schulen" erhälst Du ein Übersicht der Schulen mit allen weiteren wichtigen Angaben.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Volkshochschule (VHS).
An der VHS besteht die Möglichkeit für Erwachsene und Jugendliche, die ihre allg. Schulpflicht erfüllt haben, ihren Hauptschulabschluss und die Fachoberschulreife (HS Klasse 10B), zu erwerben. Der Unterricht findet in der Regel in der Zeit von 17.45 Uhr – 20.45 Uhr statt.
Ansprechpartnerin: D. Hallier.

Allgemeine Informationen findest Du auf der Familienlotsenseite Schule, Ausbildung, Beruf.

 



  • ... ich arbeiten bzw. Geld verdienen möchte (rechtl. Bedingungen, altersabhängig etc.)


           =>Generelle Informationen zum Arbeitsmarkt erhälst Du bei der Bundesagentur für Arbeit.




•      ...ich zur Bundeswehr möchte

        =>   Informationen hierzu erhälst du auf der Familienlotsenseite Wehr- und Freiwillige Dienste



  • ...ich Opfer einer Gewalttat geworden bin


          => Die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis - Bereich Opferschutz bietet einen gesonderten Bereich  nur für Opfer an.
Eine Vielzahl von Hilfsangeboten und Ansprechpartnern findest Du auf der Familienlotsenseite Missbrauch und Gewalt.
In akuten Notsituationen, auch in den Abendstunden, nachts oder an den Wochenenden kannst Du Dich natürlich auch an die Polizei Telefon: 110 oder  02373 -  90990 wenden.




  • ...ich von meinen Eltern zuhause 'eingesperrt' werde


           => Beratungsangebote in solchen Fragen findest Du z.B. bei:

1. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

3. auf der Familienlotsenseite Mißbrauch und Gewalt

4. Fachdienst gegen sexuelle Gewalt (zfb)
In akuten Notsituationen,
auch in den Abendstunden, nachts oder an den Wochenenden kannst Du Dich natürlich auch an die Polizei Telefon: 110 oder  02373 90990 wenden.



  • ...ich zuhause verprügelt/angefasst etc. werde

          => Beratungsangebote in solchen Fragen findest Du z.B. bei:

1. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

3. auf der Familienlotsenseite Mißbrauch und Gewalt

4. Fachdienst gegen sexuelle Gewalt (zfb)
In akuten Notsituationen,
auch in den Abendstunden, nachts oder an den Wochenenden kannst Du Dich natürlich auch an die Polizei Telefon: 110 oder 02373 90990 wenden.

 




  • ...ich in eine rechtsgesinnte Gruppierung geraten bin und wieder 'aussteigen' möchte


          => Wenn Du Hilfe gegen rechte Gewalt benötigst oder raus willst aus der rechtsextremistischen Szene,
erhältst Du bei der folgenden Adresse wichtige Tipps und direkte Hilfestellung:

Die HelpLine NRW ist für Aussteigewillige und Betroffene unter der
Telefonnummer: 0211 837 - 1001
montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr erreichbar.
Alle Anrufe werden vertraulich behandelt.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalenseite bietet zudem Hilfe auf der Internetseite www.callnrw.de

Für weitere Infos zum Rechtsextremismus kannst Du Dich auch vertraulich wenden an:
Stadt Menden
Fachbereich Jugend und Soziales
Frau Rosenthal (Jugendschutzfachkraft) 
und Dich auf der Seite Jugendschutznoch weiter informieren.



  • ... ich Sozialstunden vom Gericht bekommen habe


           => Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Jugendliche und Heranwachsende in einem Strafverfahren grundsätzlich von der Jugendgerichtshilfe begleitet werden.
Die Jugendgerichtshilfe hat dabei die Aufgabe, bei Gericht eine Stellungnahme zur Lebenssituation des Jugendlichen im Zusammenhang mit der Straftat abzugeben. Darüber hinaus macht die Jugendgerichtshilfe einen Vorschlag zum Strafmaß, beispielsweise zur Anzahl und zum Einsatzort von abzuleistenden Sozialstunden und vermittelt die Jugendlichen an die entsprechenden Einsatzorte.
Die Jugendgerichtshilfe prüft darüber hinaus aber auch, ob für den Jugendlichen weitergehende Leistungen der Jugendhilfe in Betracht kommen.
Für weitere Informationen wende Dich bitte an die Jugendgerichtshilfe der Stadt Menden
oder an den
SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.
 




  • ... ich einen Rechtsbeistand benötige


          => ... und ihn nicht finanzieren kann.
Für eine kostenlose Erstberatung bei einem Anwalt oder einer Anwältin Eurer Wahl benötigt Ihr einen Beratungsschein, den Ihr beim
Amtsgericht Menden
Heimkerweg 7
58706 Menden
Fon: 95920
beantragen könnt.

Einen Antrag auf Prozesskostenhilfe erhaltet Ihr ebenfalls beim Amtsgericht Menden (Sauerland) .

Allgemeine Informationen bietet das Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen .



  • ...ich Anspruch auf mein Kindergeld habe, aber meine Eltern es mir verweigern


          => Wenn Du als Jugendlicher zu Hause ausgezogen bist, kannst Du Dich bei folgenden Institutionen informiere:

1. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2.Familienkasse Iserlohn

3.SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.




  • ...ein Angehöriger/ein Freund zuviel Alkohol trinkt oder Drogen nimmt


           => Wenn Du Dir Sorgen darüber machst, dass z.B. ein Elternteil, ein Freund oder eine Freundin Suchtmittel nimmt, kannst Du Dir professionelle Hilfe holen und Dich aufklären lassen. Folgende Stellen helfen Dir bei dem Problem weiter:

1. Anonyme Drogenberatungsstelle der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für Soziale Dienste in Menden e.V. - Suchtkrankenhilfe

3. Chamäleon - Psychologische Suchtberatung des Caritasverbandes

Darüber hinaus ist es wichtig, mit der betreffenden Person im Gespräch zu bleiben und ihr zu signalisieren, dass man sich Sorgen macht.
Du solltest die Person dabei nicht verurteilen.
Frag zunächst nach dem Grund bzw. der Motivation für den Konsum des Suchtmittels.
Biete ihr Hilfe an, ggf. auch eine Beratungsstelle - z.B. den Sozialpsychatrischer Dienst des Märkischen Kreises - aufzusuchen.

4. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

Weitere Links zum Thema findest Du unter
- Ginko - Koordination der Suchtvorbeugung NRW
- Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
- www.drogen-und-du.de
- Flaschenkinder Iserlohn e.V.
- BZgA - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In akuten Notsituationen, auch in den Abendstunden, nachts oder an Wochenenden könnt Ihr Euch natürlich auch an die Polizei
Telefon: 110
oder 90990 wenden.



  • ...meine Freundin / ein Angehöriger Probleme mit dem Körper hat, sich z. B. zu dick oder zu dünn fühlt


          => Unzufriedenheit mit dem Körpergewicht und den Körperformen ist besonders bei weiblichen Jugendlichen weit verbreitet.
Was zunächst mit einer vielleicht sinnvollen Diät begonnen haben mag, kann schnell zu einer Essstörung werden und somit der erste Schritt in einen Teufelskreis von Hungern, Essanfällen und Erbrechen sein.
Bei einer Essstörung ist eine medizinische Betreuung in jedem Fall erforderlich. Die Familie soll darauf bestehen, den Kontakt zum Hausarzt zu suchen.

Weitere Informationen findet Ihr unter  "Essstörungen".




  • ...ich (ungewollt) schwanger bin


          => Bei Fragen zu Schwangerschaft, Familienplanung und Sexualaufklärung kannst Du Dich an die Schwangerschaftsberatungsstellen wenden.
Diese bieten Frauen oder Paaren, die im Entscheidungskonflikt für oder gegen das Fortsetzen einer Schwangerschaft stehen, Schwangerschaftskonfliktberatung an. In dieser Beratung erhält die Frau/ das Paar ausreichend Zeit und Gelegenheit, sich mit der neuen Situation offen auseinanderzusetzen. Im Verlauf des Beratungsgespräches wird die Ratsuchende über alle gesetzlichen Ansprüche von Mutter und Kind, sowie über finanzielle und soziale Hilfen für Familien informiert.
Die ratsuchende Frau kann auf Wunsch gegenüber der beratenden Person anonym bleiben. Damit sich die Ratsuchende in allen schwierigen persönlichen Fragen mitteilen kann, unterliegt das Beratungsstellenpersonal der Schweigepflicht. Die Beratung ist grundsätzlich kostenlos.

In Menden kannst Du Dich beraten lassen bei derSchwangerschaftsberatung der Stadt Menden.



  • ...ich niemanden zum Reden habe, ich eine therapeutische Beratung brauche


          => Beratungsangebote in Deinen Lebensfragen findest Du z.B. bei:

1. Erziehungs- und Familienberatung des Caritasverbandes, die auch online-Beratungen anbietet

2. Psychologische Beratungsstelle zfb (Eltern, Kinder, Jugendliche),

3. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

4. Sozialpsychiatrischer Dienst des Märkischen Kreises

5. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.




  • ...ich zwangsverheiratet werden soll


           => Beratungsangebote in solchen Fragen findest Du z.B. bei:

1.Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

3. Fachdienst gegen sexuelle Gewalt (zfb)

4. auf der Seite "Zwangsheirat und arrangierte Ehe"
                                                                          
In akuten Notsituationen, auch in den Abendstunden, nachts oder an den Wochenenden kannst Du Dich natürlich auch an die Polizei Telefon: 110 oder 02373 - 90990 wenden.



Zwangsheirat und arrangierte Ehe

Allgemein

In vielen Kulturen bedeutet eine Eheschließung keine individuelle und private Bindung zwischen zwei Personen, sondern eine Verbindlichkeit zwischen zwei Familien. In die Entscheidung der Familie, wen das Kind heiraten soll, fließen kulturelle, religiöse, wirtschaftliche, familäre und soziale Aspekte ein. Arrangierte Ehen sind nicht mit einer Zwangsheirat gleichzusetzen, dennoch sind die Grenzen oft fließend.

 

•Arrangierte Ehe
Eine arrangierte Ehe wird in der Regel von Verwandten initiiert, allerdings nur mit Zustimmung und freier Willenserklärung beider Partner geschlossen. Bestehen Zweifel, ob es sich eventuelle doch bei einer arrangierten Ehe um eine Zwangsheirat handeln könnte, ist immer die Sicht des Betroffenen ausschlaggebend. Sobald einer der beiden Partner die arrangierte Ehe nicht eingehen möchte und  Druck auf ihn ausgeübt wird, handelt es sich um eine Zwangsheirat.

•Zwangsheirat
Diese liegt vor, wenn mindestens einer der beiden Partner durch Androhung oder Ausübung psychischer oder physischer Gewalt zum Schliessen der Ehe gezwungen wird. Oft trauen sich Partner in dieser Situation nicht ihre Meinung frei zu äußern oder sie wird gänzlich ignoriert. 

 

•Zwangsehe
Eine Zwangsehe besteht, wenn mindestens einer der Ehepartner durch Drohung, Druck oder Gewalt an der Auflösung der Ehe gehindert wird.

 

Aus kulturellen Gründen gibt es in arabisch- oder türkeistämmigen Familien einen breiten Zuspruch für arrangierte Ehen. Trotzdem wird Zwangsheirat in vielen Teilen dieser Communities abgelehnt, was noch einmal verdeutlicht, dass arrangierte Ehen nicht mit Zwangsheirat gleichzusetzen sind.

Zwangsheirat ist kein religiöses und kulturelles Problem von Musliminnen und Muslimen. Es gibt ebenfalls Fälle von Zwangsheirat aus christlichen oder auch buddhistisch/hinduistischen Ländern.

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Zwangsheirat und arrangierte Ehe finden Sie unter

www.zwangsheirat-nrw.de

www.frauenrechte.de

www.welt.de

www.hennamond.de

 

 

Beratung und Hilfe

Machen Sie / Machst Du Dir Sorgen, dass Eltern oder Verwandte eine Zwangsheirat vorbereiten?
Oder ist eine Freundin oder ein Freund von einer Zwangsheirat betroffen?

Es gibt verschiedene Beratungsstellen und Einrichtungen, die weiterhelfen können.
Sie können sich / Du kannst Dich auch anonym beraten lassen und alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht!

Bei der Stadt Menden ist die Gleichstellungsbeauftragte zuständig oder zum Beispiel die Frauenberatungsstelle in Hemer.
Unter diesem Link sind weitere Hilfestellen in NRW zu finden.





  • ... ich das Gefühl habe homosexuell zu sein und jemanden zum Reden brauche oder
    ein Angehöriger/Freund homosexuell ist


          => Vielleicht hast Du eine Person Deines Vertrauens, z.B. einen guten Freund oder eine gute Freundin, mit dem/ der Du Dein Problem besprechen kannst.
Wenn Du jedoch lieber mit einer kompetenten Person außerhalb deines Familien- oder Freundeskreises sprechen möchtest, kannst Du Dich mit Deinen Fragen aber auch an eine Beratungsstelle wenden (z. B. Pro Familia). 
Beratungsstellen, Adressen und Links findest Du im Familienlotsen unter Besondere Themen, Stichwort  "Sexualität".

Interessante Informationen bietet der
"Bündnis der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen" BEFAH.
 



  • ...das erste Mal zum Frauenarzt muss, aber nicht weiss zu welchem


          => In Menden gibt es mehrere ansässige Gynäkologen/Gynäkologinnen.
Welcher Arzt oder welche Ärztin für Dich persönlich in Frage kommt, ist jedoch individuell sehr verschieden und hängt von vielen persönlichen Empfindungen ab. Du solltest dies von einem persönlichen Gespräch abhängig machen.
Manche Gynäkologen bieten auch eine Mädchensprechstunde an.
Hierüber geben Dir die gynäkologischen Praxen sicherlich gern Auskunft.




  • ...ich zuhause rausgeflogen bin und nicht weiss, wo ich die Nacht verbringen soll


           => Eine schnelle und kompetente Beratung dazu bekommst Du beim Allgemeinen Sozialdienst. Die Fachkräfte dort werden sich mit Dir gemeinsam um eine geeignete Lösung bemühen und Dich auch über weitergehende Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten beraten. Wenn Du noch nicht volljährig bist, kann in einer akuten Notsituation eine vorübergehende Unterbringung in der Jugendschutzstelle in Iserlohn erfolgen.

1. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

3. Erziehungsbeistand (EB) / Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)

In akuten Notsituationen, auch in den Abendstunden, nachts oder an Wochenenden könnt Ihr Euch natürlich auch an die Polizei
Telefon: 110 oder 02373 - 90990 wenden.



  • ... ich in meine erste eigene Wohnung ziehen möchte und noch nicht 18 Jahre alt bin

 
           => Wenn Du noch minderjährig bist, benötigst Du zunächst die Zustimmung oder zumindest Duldung Deiner Eltern. Wenn Du in der Lage bist, die Wohnung selbst oder mit Unterstützung z.B. Deiner Eltern zu finanzieren, ist dies Deine Privatangelegenheit.
Solltest Du Probleme zu Hause haben, die es aus Deiner Sicht notwendig machen, von zu Hause auszuziehen, kannst Du Dich für eine vertrauensvolle Beratung an folgende Stellen wenden:

1. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

2. SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

3. Erziehungsbeistand (EB) / Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)




  • ...ich Schulden habe


           => Es gibt viele Gründe, die dazu führen können, dass das Geld, das Du für Deinen Alltag benötigst, nicht ausreicht.
Vielleicht hat sich auch schon ein kleiner Schuldenberg aufgetürmt und Du benötigst Hilfestellung, um ihn wieder abzubauen.
Spezielle Beratungs- und Informationsmöglichkeiten findest Du auf unserer Familienlotsenseite unter Schuldnerberatung.



  • ...ich zu wenig Geld habe


          => Es gibt viele Gründe, die dazu führen können, dass das Geld, das Du für Deinen Alltag benötigst, nicht ausreicht.
Vielleicht hat sich auch schon ein kleiner Schuldenberg aufgetürmt und Du benötigst Hilfestellung, um ihn wieder abzubauen.
Möglicherweise willst Du Dich aber auch einfach nur erkundigen, welche Unterstützungsleistungen Du als Jugendlicher/ Jugendliche/ junger Erwachsener/ junge Erwachsene beantragen kannst.

1. Wohngeldstelle der Stadt Menden

2. Familienlotsenseite "Knappe Kasse - Finanzielle Not"

3. Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

4.SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.

Zuständig für die Zahlung von Sozialhilfe ist der Fachbereich Jugend und Soziales. Dort erhältst Du auch nähere Informationen.



AGUS - Angehörige um Suizid e.V.

bundesweite Selbsthilfeorganisation für Trauernde, die einen nahe stehenden Menschen durch Suizid verloren haben  

 

AL-ANON Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern

Die Al-Anon Familiengruppen sind eine Gemeinschaft von Angehörigen und Freunden von Alkoholikern   

 

Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom - ADS Selbsthilfegruppe Hemer

Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS)  

 

Bärenrunde Menden

ein Freundeskreis von gesunden und psychisch betroffenen überwiegend jüngeren Erwachsenen. Der Träger ist der SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e.V.   

Cafè für Alleinerziehende

Das Cafè für Alleinerziehende bietet allen Interessierten die Möglichkeit sich in den Räumlichkeiten des St. Josef Pfarrheims zum Austausch und gegenseitiger Unterstützung zu treffen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  

Gendertreff

Der Gendertreff ist eine Informations-Plattform und bietet virtuelle Selbsthilfe( Internet-Forum )
und lokale Selbsthilfetreffen für Transgender und Angehörige in verschiedenen Regionen.

  

 

Selbsthilfe-Kontaktstelle Märkischer Kreis

 



Frauen-Selbsthilfegruppe Menden


Das Problem: Angst und Panikstörungen, Depressionen.

Die Organisation: Austausch mit Betroffenen, Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen, vertrauliche Gruppengespräche.

Wir treffen uns jeden Dienstag von 19.30 - 21.00 Uhr in der Begegnungsstätte Club 78 e.V., Unnaer Str. 25, Menden

Adresse

Treffen in der Begegnungsstätte Club 78 e.V.
Unnaer Str. 25
58706 Menden

Kontakt

Kontaktpersonen:
Angelika David
Telefon: 02373 9813363
 

Hella Penther
Telefon: 02371 31535



Frauengesprächskreis 50+

 

Selbsthilfegruppe nach Depressionen, Panik- und Angsterkrankungen

Treffpunkt: jeden Montag von 09.30 - 11:00 Uhr im Städtischen Seniorentreff, Neumarkt 3, Menden

Adresse

Treffpunkt:

Städtischer Seniorentreff
Neumarkt 3
58706 Menden

Kontakt

Städtischer Seniorentreff
Fon 02373 903 298



Selbsthilfegruppen Sucht

   
Al-Anon-Gruppe

Im alten Pastorat
Pastoratstr. 25
58706 Menden

Kontakt:
Siggi
Fon: 02378 5273

Do 19:30 Uhr
Anonyme Alkoholiker

Ev. Gemeindehaus
Hönnetalstr. 25
Balve

Kontakt:
Clemens
Fon: 02375 3263
Thomas
Fon: 02375 5120

Mo ab 19:30 Uhr
Anonyme Alkoholiker

Lutherhaus
Kurt-Schumacher-Ring 14
Iserlohn

Kontakt:
Hermann
Fon: 02371 26209
Hans
Fon: 02371 26263

Mo, Fr 20:00 Uhr

Anonyme Alkoholiker

Walburgis-Stift
Walburgisstr. 5
58706 Menden

Kontakt:
Carmen
Fon: 02373 74837

Mo 20:00 Uhr
Anonyme Alkoholiker

St. Vincenz-Krankenhaus, Cafeteria
Am Stein 24
58706 Menden

Kontakt:
Christa
Fon: 02373 82282
Reinhold
Fon: 02373 67803 (abends)

Mi 20:00 Uhr

Anonyme Alkoholiker und Al-Anon

Matthias-Claudius-Haus
Matthias-Claudius-Platz 1
58710 Menden-Lendringsen

Kontakt:
Hubert Fon: 02375 2596

Di 19:30 Uhr
AWO-Selbsthilfegruppe-Sucht - Führerscheingruppe -

Gartenstr. 50
Iserlohn

Kontakt:
V. Dargel
Fon: 02374 4570 (AB)

Mo 17:45 - 18:45 Uhr
Mo 19:00 - 20:00 Uhr

Blaues Kreuz

Martin-Luther-Haus Deilinghofen
Hönnetalstr. 262
Hemer

Kontakt:
E. Vogt
Fon: 02372 8866

Mo 19:30 Uhr
Eins, Zwei, Dry - Wohnungslosenhilfe -

Trift 3
Iserlohn

Kontakt:
U. Borotzki
Fon: 02371 539326 (AB)

Fr 19:00 - 21:00 Uhr
Freundeskreis Menden

Marienheim Platte Heide
Marguerittenweg 3
58708 Menden-Platteheide

Theo Beiske: 0179-5370569

Email: rtbeiske@helimail.de

U. Raschke: 0176-96749857

A. + A.S.: 02373-81136, -AB-

K. + K.S.: 02374-14028, -AB-

Dienstags,

19:30 - 21:00 Uhr

Guttempler-Gemeinschaft Hemer

Altenheim Hermann von der Becke Stiftung (Cafeteria)
Mühlackerweg 25
Hemer

Kontakt:
H. Marks
Fon: 02374 3318 (AB)

Mo 19:30 Uhr
Guttempler-Gemeinschaft Iserlohn

DRK - Haus
Karnacksweg 35a
58636 Iserlohn

Kontakt:
H. Gries
Fon: 02371 689128
H. Schell
Fon: 02371 2199110
H. Ludwig
Fon: 02372 60931

Do 18:30 - 21:00 Uhr
Kreuzbund

Westwall 19
58706 Menden

Kontakt:
H. Niemitz
Fon: 02377 4287

Mi 19:30 Uhr
Selbsthilfegruppe für Suchtabhängige, Suchtgefährdete sowie deren Angehörige und Freunde

Gemeindehaus der St. Paulus Gemeinde Lahrfeld
Emil- Nolde- Str. 2
58706 Menden

Kontakt:
Anonyme Drogenberatung der Stadt Menden
Westwall 21-23
58706 Menden
Fon: 02373 - 903-1777
drobs@menden.de
oder bei
Jörg König
Fon: 0176 - 83567443

jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat
um 19:30 Uhr

Suchtfreies Leben e.V.

Jugend- und Kulturzentrum
Parkstr. 3
Hemer

Kontakt:
Hr. Spielfeld
Fon: 02372 10815
Fr. Gierke
Fon: 02372 12285

Mo 20:00 Uhr


Ev. Jugendhilfe Menden - Keep-Cool-Training

für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 14 Jahre
mit einer hohen Gewaltbereitschaft, delinquentem Verhalten und insgesamt multiplen Verhaltensstörungen

Die Struktur des Gruppenangebotes sieht aus wie folgt:
4 - 6 Kinder und Jugendliche
2 Trainern/Co-Trainer
intensive Gruppenarbeit 2 Stunden wöchentlich

 

für Jugendliche von 14 - 18 Jahre:
- Erlebnispädagogische Einheiten
- enge Zusammenarbeit mit den Eltern, Wohngruppen, Schulen, Ausbildungsstätten, Jugenamt, Jugendgerichtshilfe, Polizei

- Ziele sind das Erlernen und Einhalten von Regeln und das Erlernen von gewaltfreien Konflikt- und Lösungsstrategien

Adresse
Droste-Hülshoff-Str.70
58708 Menden

Kontakt
Fon: 02373 96720
Fax: 02373 967214
Mail: schirmer(at)ev-jugendhilfe-menden.de

Kontaktpersonen:
Fr. Schulz
Herr Dupont

Weitere Infos unter:
ev-jugendhilfe-menden.de


Allgemeiner Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden

 

DRK-Autismus-Ambulanz Menden 

die Autismus Ambulanz Menden  bietet  individuelle  Hilfen  für  Kinder,  Jugendliche  und Erwachsene  mit  Autismus-Spektrum-Störung  (ASS)  und  deren  Familien.

 

Marte Meo - Fähigkeiten stärken - Entwicklung unterstützen

 

Sozialdienst kath. Frauen e.V.

 

Psychologische Beratungsstelle zfb

 

Erziehungs- und Familienberatung des Caritasverbandes


Erziehungsbeistand (EB) / Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)

Träger: SKF Sozialdienst kath. Frauen e.V.

Kinder und Teenies 6-16 Jahre:
Die Erziehungsbeistandshaft ist ein Angebot für Schulkinder und Jugendliche mit Entwicklungsproblemen.
Sie sollen unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes unterstützt werden und weiterhin in der Familie bleiben.
Die Minderjährigen haben z. B.
- schwerwiegende familiäre oder psychosoziale Probleme
- Schulschwierigkeiten
- Misshandlungs- oder Missbrauchserfahrungen
- Ermittlungsverfahren wegen Straftaten oder Drogenkonsum

Individuelle Hilfen sind z. B.
- personenzentrierte Gespräche
- Verhaltensbeobachtungen
- Erstellen von individuellen Verhaltensvereinbarungen
- Wahrnehmungs- und Konzentrationsförderungen
- Förderung der Integration im Stadtteil-Sport oder sonstige Gruppenangebote
- Einleitung von differenzierten therapeutischen Angeboten

Jugendliche und junge Erwachsene 16-21 Jahre:
- Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung für Jugendliche und junge Erwachsene,
  die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und nicht mehr zu Hause leben können
- intensives Beratungs- und Unterstützungsangebot beim Anmieten einer eigenen Wohnung
- bei der Organisation des täglichen Lebens
- beim Umgang mit Schule, Beruf, Arbeit usw.
- Hilfen zur Persönlichkeitsentwicklung zur Lösung von Problemen mit der Familie, Freunden, Hausgemeinschaft
- Hilfen zur Aufarbeitung von individuellen und persönlichen Problemen

Es finden regelmäßige Fallbesprechungen mit dem Jugendamt Menden statt.
Es werden halbjährliche Hilfspläne beim Jugendamt vorgelegt, denn das Jugenamt ist der Kostenträger der Maßnahme INSPE.

Adresse
Pastoratstr. 27
58706 Menden

Öffnungszeiten
Mo - Fr 8.30 Uhr - 9.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontakt
Fon: 02373 3979594
Fax: 02373 928722

Kontaktperson:
Ulrike Midasch  u.midasch(at)skf.menden.de

Weitere Infos unter:
www.skf-menden.de


Zwangsheirat und arrangierte Ehe

Allgemein

In vielen Kulturen bedeutet eine Eheschließung keine individuelle und private Bindung zwischen zwei Personen, sondern eine Verbindlichkeit zwischen zwei Familien. In die Entscheidung der Familie, wen das Kind heiraten soll, fließen kulturelle, religiöse, wirtschaftliche, familäre und soziale Aspekte ein. Arrangierte Ehen sind nicht mit einer Zwangsheirat gleichzusetzen, dennoch sind die Grenzen oft fließend.

 

•Arrangierte Ehe
Eine arrangierte Ehe wird in der Regel von Verwandten initiiert, allerdings nur mit Zustimmung und freier Willenserklärung beider Partner geschlossen. Bestehen Zweifel, ob es sich eventuelle doch bei einer arrangierten Ehe um eine Zwangsheirat handeln könnte, ist immer die Sicht des Betroffenen ausschlaggebend. Sobald einer der beiden Partner die arrangierte Ehe nicht eingehen möchte und  Druck auf ihn ausgeübt wird, handelt es sich um eine Zwangsheirat.

•Zwangsheirat
Diese liegt vor, wenn mindestens einer der beiden Partner durch Androhung oder Ausübung psychischer oder physischer Gewalt zum Schliessen der Ehe gezwungen wird. Oft trauen sich Partner in dieser Situation nicht ihre Meinung frei zu äußern oder sie wird gänzlich ignoriert. 

 

•Zwangsehe
Eine Zwangsehe besteht, wenn mindestens einer der Ehepartner durch Drohung, Druck oder Gewalt an der Auflösung der Ehe gehindert wird.

 

Aus kulturellen Gründen gibt es in arabisch- oder türkeistämmigen Familien einen breiten Zuspruch für arrangierte Ehen. Trotzdem wird Zwangsheirat in vielen Teilen dieser Communities abgelehnt, was noch einmal verdeutlicht, dass arrangierte Ehen nicht mit Zwangsheirat gleichzusetzen sind.

Zwangsheirat ist kein religiöses und kulturelles Problem von Musliminnen und Muslimen. Es gibt ebenfalls Fälle von Zwangsheirat aus christlichen oder auch buddhistisch/hinduistischen Ländern.

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Zwangsheirat und arrangierte Ehe finden Sie unter

www.zwangsheirat-nrw.de

www.frauenrechte.de

www.welt.de

www.hennamond.de

 

 

Beratung und Hilfe

Machen Sie / Machst Du Dir Sorgen, dass Eltern oder Verwandte eine Zwangsheirat vorbereiten?
Oder ist eine Freundin oder ein Freund von einer Zwangsheirat betroffen?

Es gibt verschiedene Beratungsstellen und Einrichtungen, die weiterhelfen können.
Sie können sich / Du kannst Dich auch anonym beraten lassen und alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht!

Bei der Stadt Menden ist die Gleichstellungsbeauftragte zuständig oder zum Beispiel die Frauenberatungsstelle in Hemer.
Unter diesem Link sind weitere Hilfestellen in NRW zu finden.